Direkt zum Hauptbereich

Warum ich Sport mag


Sportzeit ist definitiv Me-Time

Beim Sport kann man an seine Grenzen gehen und selbst entscheiden, wo die eigene Grenze ist. Grenzerfahrungen sind toll, weil sie mir zeigen, wo ich stehe und wie weit ich schon gekommen bin und dass ich selbst für meinen Fortschritt verantwortlich bin. Niemand sonst kann mir von seinen Muskeln etwas abgeben.

Auch wenn Sport anstrengend ist, habe ich bei regelmäßigem Training hinterher mehr Energie und auch im Alltag mehr Energie, um meine Herausforderungen zu bewältigen

Ich fühle meinen Körper von den Haarspitzen bis zu den Zehen. Wahrnehmung pur. Ich kann sogar Stellen und Muskeln fühlen, von denen ich gar nicht wusste, dass es sie gibt.

Lange Zeit habe ich eher schnellere Sportarten bevorzugt, wie etwa Jazzdance, Tanzen, Stepaerobic und Mannschaftsport, wie Basketball, Volleyball oder Badminton.

Mittlerweile sagen mir auch ruhigere Sportarten zu. Das liegt vermutlich an meinen 2 Bandscheibenvorfällen im Lendenbereich, durch die ich zum Rehasport gelangt bin. Hier habe ich ganz neu gelernt, was mir schwer oder aber auch leicht fällt und dass jeder Mensch andere Bereiche hat, wo ihm oder ihr etwas leicht oder schwer fällt. Und dass das auch völlig ok ist. Jeder macht das, was er kann.

Eigenlich habe ich Sport immer geliebt und dann kam die Schule samt Benotung dazwischen. Egal wie sehr ich mich bemühte, immer wieder schienen die Lehrer zu meinen, dass meine Leistungen im Mittelfeld anzusiedeln seien. Mit den Noten und zunehmenden Jahren, gab es kaum noch Zeiten wo Sport mich begeisterte. Es war eher ein Abmühen. Abgesehen von 2 Glanzleistungen. Einer 1 im Hochsprung und einer 1+ im Handstand abrollen.
Diese kleinen Hochmomente haben sicher irgendwie dazu beigetragen, dass ich Sport nicht als Mord ansah.
Dennoch denke ich bis heute, dass Sport besser unbenotet bliebe, wenn es dazu beiträgt, dass die Motivation Sport zu machen in den Keller sackt, so wie man nur dran denkt.

Im privaten Bereich gab es zum Glück Sportangebote, die ich rein aus Freude machen konnte. Nun tue ich es wieder aus Freude und nur für mich. Erstens weil es mir hilft schmerzfrei zu sein/bleiben und zweitens weil ich es ganz bewusst einfach für mich tue, und auch erheblich mehr Energie dadurch im Alltag habe.

Während meiner 5. Schwangerschaft kam Wassergymnastik in der Rheumaliga hinzu. Dort habe ich den Altersdurchschnitt erheblich gesenkt. Und auch hier: Anstrengung ja - Druck nein!

Nach der 6. Schwangerschaft und wochenlangem Leiden wegen eines eingeklemmten Nervs im Lendenbereich bin ich dann erneut mit Rehasport gestartet und habe nun eine so tolle Trainerin, dass ich sogar selbst den Wunsch verspürte, Physiotherapeutin zu werden (bis ich mich mit der Ausbildung näher auseinander gesetzt habe und ja mit 6 Kindern im Schlepptau nicht mal eben so möglich, ganz zu schweigen von der Kostenfrage).

Und nach einigen Erfahrungen im Rehasport,  öffnete sich mein Interesse in Richtung Yoga und Pilates. Und ja, ich wusste gar nicht,  dass Sport auch mega erholsam sein kann! Und dass sich das positiv auf die ganze Familie auswirkt. Wie toll ist das bitte?!

Wie ihr vielleicht schon mitverfolgt habt, bin ich kürzlich auf Yin Yoga gestoßen.

Das musste ich natürlich ausprobieren und ich habe mich danach wie neu gefühlt! 

Sport auf einer ganz neuen Ebene entdecken. Ich wusste gar nicht, dass das geht. 
Ich bin begeistert.



Ich kann es euch absolut empfehlen. Testet es aus, wenn ihr die Möglichkeit haben solltet! 

Ich für meinen Teil habe mich entschieden mich nicht mehr so rebellisch gegen Neues zu sträuben, sondern einfach auch mal JA zu sagen. Denn am Ende seines Lebens bereut man am ehesten das, was man nicht getan hat! 

In diesem Sinne würde ich auch gerne eine JA-Challenge starten. Ja zum Leben, ja zu allem was auf meinem Weg liegt und was das Leben mir zu geben gewillt ist. 

Ich freue mich wie immer sehr über eure Gedanken und Kommentare! 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wenn die Familie doch noch nicht vollständig ist

Kennt ihr das auch, alles fühlt sich gut, rund und passend an? Ja, hin und wieder erlebe ich das auch und dann kommt da dieses komische Gefühl aus irgendeiner tiefgelegenen Ecke, das dir zuflüstert, dass da noch was ist, noch was wartet. Du schiebst das Gefühl beiseite, denn es ist doch wirklich alles gut so wie es ist. Außerdem ist das bestimmt nur die tickende Uhr, die mal wieder der Meinung ist, dass die Zeit abläuft. Man bringt sie immer wieder zum Schweigen, denn eigentlich ist alles schön so wie es ist.
Aber irgendwann wird das Flüstern so laut, dass man es nicht mehr ignorieren kann und man hört mal genauer hin und macht sich Gedanken, wer denn da plötzlich so laut schreit, um sich bemerkbar zu machen. Viele Gespräche und auch Gebete später wissen wir, dass noch jemand zu uns möchte. Und einer mehr? Das werden wir auch noch schaffen. Allerdings kommen trotzdem auch wieder Zweifel. Alles wieder neu anschaffen, gewonnene Freiheiten wieder opfern - will ich das wirklich? Und was …

Ausnahmezustand - Geburt

Mein erstes Mal
Die Geburt meines ersten Babys kann ich kaum erwarten. Ich weiß immer genau wie viele Wochen und Tage ich schwanger bin.  Als der Mutterschutz beginnt, weiß ich kaum was mit mir anzufangen. Das Kinderzimmer ist bereits eine gefühlte Ewigkeit fertig und alles benötigte vorhanden. Also kugele ich auf dem Pezziball herum, trinke Himbeerblättertee, spiele Crashbandicoot Racing oder gucke "Mein Baby". An Akupunktur traue ich mich nicht heran, denn mein Muttermund ist bereits einige cm geöffnet und trotz der immensen Ungeduld möchte ich dem kleinen Wesen in mir die nötige Zeit zur Reifung geben.
Es geht los
Am 20.08.2003 bemerke ich ab etwa 23.15 Uhr regelmäßige Wehen. Die Schmerzen gehen so Richtung Regelschmerz. So um 1.30 Uhr werde ich unruhig und sage meinem Mann, dass es losgeht. Der macht nur "hm", dreht sich rum und schläft weiter. Ich frage ihn, ob ich mir lieber ein Taxi nehmen soll, dann ist er hellwach. wir bereiten alles vor  und machen uns auf d…

1000 Fragen an mich selbst - Teil 10

1000 Fragen an mich selbst #10
181: Würdest du gerne in eine frühere Zeit versetzt werden?

Vielleicht in die Zeit meiner Kindheit, die Kindheit unserer Kinder hat sich gerade durch die Medien und deren Möglichkeiten massiv verändert! Ansonsten habe ich das Gefühl, dass das jetzt genau die richtige Zeit für mich ist! 

182: Wie egozentrisch bist du? Mal so, mal so. Also wenn ich leide oder starke Schmerzen habe dann sehr und sonst eher weniger.  183: Wie entspannst du dich am liebsten?
Mit einer geführten Meditation oder bei einem guten spannenden Buch.

184: Fühlst du dich manchmal ausgeschlossen?

Sogar sehr oft. Das ist ein ganz großes Thema in meinem Leben an dem ich ganz besonders arbeite.

185: Worüber grübelst du häufig?

Warum ich mich immer wieder ausgeschlossen fühle und natürlich auch viel über Sorgen mit den Kindern.
186: Wie siehst du die Zukunft?

Voller Liebe - und ich möchte gerne meinen Teil dazu beitragen!


187: Wo bist du deinem Partner zuerst aufgefallen?
Bei unserem gemeinsamen Arbeit…