Direkt zum Hauptbereich

Der Weg zu meinem inneren Kind


Ich weiß gar nicht mehr, wie genau ich auf dieses Thema aufmerksam geworden bin. Aber ich glaube, es fing mit einem Buch an, dass immer wieder - monatelang - meine Aufmerksamkeit auf sich zog. Immer wieder hatte ich es in der Hand, las den Text auf der Rückseite, im Einband und legte es in den Einkaufswagen, um es dann doch wieder zurückzulegen.


Ich checkte das Buch auf Amazon und las mir entsprechende Rezensionen durch. Sowohl positive als auch negative. Schließlich wollte ich genau wissen, ob sich der Kauf lohnt, oder ob es wieder nur um einen Ratgeber geht, der dann ungelesen in einem Regal verstaubt....


Dabei wurde ich im November auf ein weiteres Buch aufmerksam, das allerdings erst im März erscheinen würde. Ich packte dieses zunächst auf mein Wunschliste und kam im Januar zu dem Schluss es tatsächlich zu bestellen. Aber eher weil ich noch ein Buch brauchte, um kein Porto zu zahlen.....


Ende Januar stand ich wieder wie gebannt vor dem anderen Buch und wollte mir einreden, dass ich doch bereits ein Buch zum Thema inneres Kind bestellt habe. Offensichtlich wollte mir mein inneres Kind aber schon viel länger klar machen, dass ich dieses Buch brauche. Also schleppte ich es zur Kasse.


Da lag es nun und fiel mir immer wieder ins Auge. Es dauerte noch eine ganze Weile bis ich wirklich zu lesen begann. Der Anfang war wirklich hart, denn mehr und mehr wurde mir zunächst bewusst, was ich als Mutter alles so falsch mache. Es wurde also zunehmend ungemütlich für mich, das Buch zu lesen. Bis ich zu dem Punkt kam, an dem mir klar wurde, dass es keine perfekten Eltern gibt. Selbst wenn man alles richtig macht, kann man den Kindern dennoch negative Glaubensätze mit auf den Weg geben.


Schließlich kam ich zu den ersten aktiven Aufgaben, welche mir zunächst ebenfalls nicht leicht fielen. Als ich mich zunehmend meiner Vergangenheit öffnete, kamen mir zahlreiche Erinnerungen, durch die ich mein Schattenkind nach und nach kennenlernen konnte. Ich erarbeitete meine negativen Glaubenssätze, die mein "Programm" massiv beeinflussen und auch die leitenden Emotionen, die sich infolge der Glaubenssätze und zahlreicher Erfahrungen festgesetzt hatten.


Ich konnte auf einmal vieles so viel besser verstehen und wenn ich mit meinem Mann stritt, konnte ich regelrecht beobachten, wie nicht wir, sondern unsere Schattenkinder sich miteinander duellierten.
Bei jeder Gelegenheit, die mich für gewöhnlich aufwühlt, spürte ich wie in mir dieses "Programm" startete, dass auf meinen negativen Glaubensätzen basierte. Ich wurde achtsamer was mein Bauchgefühl und äußere Umstände betrifft.

Ich lernte mein Schattenkind immer besser kennen und verstehen, bis ich es tatsächlich annehmen und mich mit ihm versöhnen konnte. Noch nie habe ich eine so tiefe Selbstliebe verspürt. Eine große Hilfe war mir dabei das Yin Yoga, dass mir half mich selbst besser zu spüren und mich auch achtsamer wahrzunehmen. In diesem Zusammenhang möchte ich euch Yoga für Selbstliebe und Meditation für mehr Selbstliebe von Julias Spiritual Living empfehlen.


Dann begann die Arbeit am Sonnenkind mit unglaublich großartigen Gefühlen. Immer mehr entdeckte ich die fröhliche Seite tief in mir.  Vieles was bis heute Teil von mir ist, aber größtenteils von meinem Schattenkind verborgen worden war. Immer und immer wieder, besonders dann, wenn meine Lebensumstände es wachriefen. Umso mehr das Sonnenkind form annahm, gelang es mir mein Sonnenkind vor das Schattenkind zu stellen. 


Das war aber noch nicht das Ziel. Ziel war es, das Schattenkind mit dem Sonnenkind zu vereinen. Diese Aufgabe steht mir noch bevor, denn dazu brauche ich eine verlässliche ungestörte Zeit. Bei andauernden Ferien und 6 anwesenden Kindern gestaltet sich das tatsächlich etwas schwierig.

Also begann ich Buch Nr. 2, das mittlerweile eingetroffen war, zu lesen. Ein Buch das völlig anders an die Arbeit mit dem inneren Kind herangeht. Ich bin meinem inneren Kind unendlich dankbar, dass es immer wieder um das erstere Buch gebettelt hat. Vermutlich wäre Buch Nr. 2 sonst direkt im Bücherregal gelandet und dort verstaubt. Da ich mein inneres Kind nun aber bereits kannte, las ich dieses deutlich dünnere Buch dennoch.


Die Vorgehensweise in diesem Buch ist eher meditativer, als künstlerischer Art. 
Man begibt sich in eine Tiefenentspannung und baut dann in der Tiefenentspannung meditativ eine Beziehung zum inneren Kind auf. Laut der langjährigen Erfahrung der Autorin, ergeben sich durch diese Herangehensweise immense Erfolge.

Ich habe damit gerade erst begonnen und finde es durchaus spannend, was mich mein inneres Kind wissen und fühlen lässt. Ich freue mich auf die Reise, die noch vor mir liegt. Auch darauf was sich bei mir - besonders als Mutter - verändert. Interessanterweise habe ich bis jetzt mit meinem inneren Kind - mit der kleinen Julia - immer Situationen erlebt, die irgendwie ein Sinnbild dessen waren, womit ich aktuell gerade zu kämpfen habe oder hatte. Danach hatte ich einen ganz neuen Blick auf meine aktuelle Situation samt Lösungsideen. Darüber hinaus konnte ich auch meine Gefühle in den Umständen viel besser verstehen. Weil ich ihren Ursprung erleben und gewissermaßen um-schreiben (verändern) konnte. Wann immer ich mich aktuell unwohl fühle, versuche ich Kontakt zu der kleinen Julia aufzunehmen, um an den Kern zu gelangen. Das ist so fantastisch und bahnbrechend, dass es sich kaum in Worte fassen lässt. Dafür bin ich unendlich dankbar, weil ich durch die Arbeit mit dem ersten Buch, diese Methode überhaupt annehmen konnte.

Denn ich bin ein Mensch der am liebsten aktiv vorgeht und sich Dinge Stück für Stück erarbeitet. Daher war es für mich goldrichtig zunächst mit dem Buch von Stefanie Stahl zu beginnen. Das zweite Buch ist für mich eine wunderbare Ergänzung, die ich immer dann anwenden kann, wenn ich es brauche. Auf diese Weise bekomme ich einen unglaublichen Zugang zu meiner inneren Stimme, was sich jetzt schon positiv auf mich auswirkt.


Wer mit sich oder mit seinem Leben nicht im Reinen ist, wer immer wieder an gleichen Problemen knabbert, dem kann ich die Arbeit mit dem inneren Kind nur ans Herz legen. Wenn ihr eurem inneren Kind die Beachtung schenkt, die es sich wünscht, werdet ihr dazu in der Lage sein, euer Leben erheblich zu verbessern! 

Ich freue mich wie immer über eure Gedanken, Fragen und Kommentare!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wenn die Familie doch noch nicht vollständig ist

Kennt ihr das auch, alles fühlt sich gut, rund und passend an? Ja, hin und wieder erlebe ich das auch und dann kommt da dieses komische Gefühl aus irgendeiner tiefgelegenen Ecke, das dir zuflüstert, dass da noch was ist, noch was wartet. Du schiebst das Gefühl beiseite, denn es ist doch wirklich alles gut so wie es ist. Außerdem ist das bestimmt nur die tickende Uhr, die mal wieder der Meinung ist, dass die Zeit abläuft. Man bringt sie immer wieder zum Schweigen, denn eigentlich ist alles schön so wie es ist.
Aber irgendwann wird das Flüstern so laut, dass man es nicht mehr ignorieren kann und man hört mal genauer hin und macht sich Gedanken, wer denn da plötzlich so laut schreit, um sich bemerkbar zu machen. Viele Gespräche und auch Gebete später wissen wir, dass noch jemand zu uns möchte. Und einer mehr? Das werden wir auch noch schaffen. Allerdings kommen trotzdem auch wieder Zweifel. Alles wieder neu anschaffen, gewonnene Freiheiten wieder opfern - will ich das wirklich? Und was …

1000 Fragen an mich selbst - Teil 24

1000 Fragen an dich selbst #24

461: Für wen bist du eine Inspirationsquelle?
Für viele verschiedene Menschen,  jedenfalls wird mir das regelmäßig gesagt.  Ich hoffe natürlich,  dass ich es auch für meine Kinder bin. 

462: Wann hast du zuletzt einen Sonnenaufgang beobachtet?
Sehen und fotografieren tue ich ihn regelmäßig. Aber wirklich beobachtet?  Das war wohl 2013 auf der Kur. Ich nehme mir leider viel zu selten Zeit dafür. 
463: Wie hoch war das höchste Gebäude, das du je besucht hast?
 Ich glaube, der Wiener Dom. Ansonsten halte uch mich da aufgrund meiner Höhenangst gerne zurück.
464: Können andere auf dich bauen?
Ja klar. Solange es nicht völlig ausufert.

465: Was ist das Verrückteste, das du jemals getan hast?
Ich mache so viele verrückte Dinge,  dass mir das jetzt nichts besonderes einfällt.

466: Kaufst du häufig etwas Neues zum Anziehen?
Schon länger gar nicht. Irgendwie ist mein Kleiderschrank viel zu voll und trotzdem habe ich immer mal das Gefühl nichts passendes zu haben... dieses Jah…

1000 Fragen an mich selbst - Teil 31

1000 Fragen an dich selbst #31


601: Worauf achtest du bei jemandem, dem du zum ersten Mal begegnest?
Tatsächlich auf mein Bauchgefühl, das mich noch nie getäuscht hat. Etwas das mir vermutlich bereits in die Wiege gelegt wurde. Zum Unmut meiner Geschwister habe ich schon als Kind Freunde von ihnen vergrault, die "falsch" waren.

602: In welcher Hinsicht könntest du etwas aktiver sein? Im Kontakt zu meinen Mitmenschen. Allerdings bin ich hier zu Hause oft ausgelastet genug und wenn ich viel bei anderen bin, fällt es mir erheblich schwerer meine Bedürfnisse oder die meiner Kinder wahrzunehmen. 

603: Spielst du in deinem Leben die Hauptrolle? Ja, das würde ich meinen. Aber es kommt mir nicht immer so vor. Das hat für mich tatsächlich viel mit Selbstbestimmtheit zu tun. In den eigenen vier Wänden fällt mir das leicht, draußen in der Welt eher nicht so. Daran arbeite ich allerdings. Ich beobachte aber auch sehr gerne und da ist man selten die Hauptrolle. 

604: Welcher Lehrer hat einen po…