Direkt zum Hauptbereich

1000 Fragen an mich selbst -Teil 2


1000 Fragen an dich selbst – #2 .

21. Ist es wichtig für dich, was andere von dir denken?
Leider ja, obwohl ich genau weiß, dass das eigentlich sinnfrei ist. Schließlich gibt es ja auch Menschen, die ich nicht mag. Und individuelle Sympathien kann man ja kaum beeinflussen. Ich nehme mir aber stets vor, mich mehr in andere hineinzuversetzen. Mir ist es wichtig nie vorschnell über andere zu urteilen. Umso mehr Menschen ich kennen lerne,  umso mehr begreife ich,  dass in jedem Menschen etwas besonderes steckt. 

22. Welche Tageszeit magst du am liebsten? 
Wenn ich gut geschlafen habe, ist das definitiv der Vormittag. Da habe ich die meiste Energie und aus dem anstehenden Tag kann noch alles werden.
Ich mag aber auch die Abendstunden nach einem erfolgreichen Tag, wenn alle Kinder in Bett sind und ich noch etwas Zeit für mich habe. 

23. Kannst du gut kochen? 
Mal ja, mal nein - jedenfalls wenn man meine Kinder fragt. Ich würde meinen es reicht zum satt werden. 
Ich backe auf jeden Fall lieber.
.
24. Welche Jahreszeit entspricht deinem Typ am ehesten?
Obwohl ich im Sommer Geburtstag habe, liebe ich den Frühling. 
Viel Licht, Vogelgezwitscher und die Natur, die zum Leben erwacht. Überall zarte Blumendüfte. Als Jugendliche habe ich es geliebt,  wenn man sich mittags die Jacke einfach nur umbinden brauchte, weil es mit Jacke zu warm war. 
Ein goldener Herbst ist allerdings auch sehr entzückend. Ich mag am liebsten Temperaturen zwischen 20 und 25°C.

25. Wann hast du zuletzt einen Tag lang überhaupt nichts gemacht? 
Das war zwischen Weihnachten und Neujahr,  als die Grippe mich ausgeschaltet hat und nichts mehr ging. 

26. Warst du ein glückliches Kind? 
Im großen und ganzen würde ich sagen JA. Da wir aber mindestens alle 5 Jahre umziehen mussten - mein Vater war bei der Bundeswehr - war ich gefühlt immer auf der Suche nach neuen Freunden.
Dank Brille und Segelohren bin ich auch viel gehänselt worden.
Heute sehe ich aber auch, wie es mir hilft besser mit neuen Situationen umzugehen und meinen Kindern beizustehen. 
Schwierigkeiten machen uns stark. Und daher kann ich heute über vieles aus meiner Kindheit lachen. Trotz allem hatte ich eine unbeschwerte Kindheit.

27. Kaufst du oft Blumen?
Nicht wirklich. Ich habe da nicht wirklich ein Händchen für und genieße es viel mehr die Blumen in der Natur zu bewundern oder bei anderen zu Hause. 

28. Welchen Traum hast du?
Eine Amerikatour. Ich liebe die Vielfalt der Landschaften in Amerika. Vielleicht auch eine Weltreise. Ich liebe alle Wunder der Schöpfung! In der Natur fühle ich mich zu Hause und finde dort immer sehr schnell zu mir selbst. 

29. In wievielen Wohnungen hast du schon gelebt?
11. 6 Mal bin ich mit meinen Eltern umgezogen und mit meinem Mann 5 Mal, wenn ich seine 1-Wohnung zu Ausbildungszeiten mitzähle.

30. Welches Laster hast du?
Da ich weder rauche noch Alkohol oder Kaffee trinke, kann es nur Saleshopping sein. 🙊🙉🙈. Leider fluche ich hin und wieder auch zu viel. 🤐

31. Welches Buch hast du zuletzt gelesen? 
"Dein perfektes Jahr" von Charlotte Lucas. Das nächste liegt auch schon am Nachttisch "Die sieben Schwestern" von Lucinda Riley. Aber es gab jetzt erstmal andere Projekte in Haushalt und Familie. Das Lesen vereinnahmt mich immer zu sehr...

32. Warum hast du die Frisur, die du jetzt trägst? 
Ich liebe lange Haare. Allerdings habe ich so dicke und schwere Haare. Mal sehen wie lange es so bleibt. Ich würde auch gerne mal Haare spenden. 

33. Bist du von deinem Mobilphone abhängig?
Ganz fiese Fangfrage. Ja, leider ja. Obwohl es erst seit dem Besitz eines Smartphones so schlimm ist. Vorher lag mein Handy eher als Wecker am Bett und hat mich höchstens auf längeren Autofahrten begleitet. Ich liebe sehr meine Unabhängigkeit. 

34. Wie viel Geld hast du auf deinem Bankkonto? 
Das variiert je nach anstehenden Wünschen 🙄😎.

35. In welchen Laden gehst du gerne? 
In den Edeka vor Ort. Vermutlich weil mein Mann den Markt leitet und ich ihn dort antreffe. 

36. Welches Getränk bestellst du in einer Kneipe?
Tee, Traubenschorle oder BaKi. Neulich gab es sogar Melonenlimonade 😋.

37. Weißt du normalerweise wann es Zeit ist zu gehen? 
Ja.

38. Wenn du dich selbstständig machen würdest,  mit welcher Tätigkeit?
Ich war schon Tagesmutter und auch bei Tupperware. Am besten gefällt mir allerdings meine selbstständige Tätigkeit als Mutter. Leider wird die sehr schlecht, bzw. gar nicht  bezahlt. Irgendwann würde ich gerne im Bereich der Familienhilfe arbeiten. Ob das selbstständig geht weiß ich allerdings noch nicht.

39. Willst du immer gewinnen? 
Nein. Für mich zählt vor allem der Spaß am Spielen. Nur verlieren mag ich allerdings auch nicht. 

40. Gehst du in die Kirche? 
Ja. Ein Leben ohne Glauben an Gott kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. Die Kirche gehört für mich dazu, weil sie mir hilft Gott nahe zu sein und mein Wissen zu erweitern aber auch als Gottesverehrung. Wenn ich länger nicht in der Kirche war/bin fehlt mir was. 

To be continued - probably on Saturday

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wenn die Familie doch noch nicht vollständig ist

Kennt ihr das auch, alles fühlt sich gut, rund und passend an? Ja, hin und wieder erlebe ich das auch und dann kommt da dieses komische Gefühl aus irgendeiner tiefgelegenen Ecke, das dir zuflüstert, dass da noch was ist, noch was wartet. Du schiebst das Gefühl beiseite, denn es ist doch wirklich alles gut so wie es ist. Außerdem ist das bestimmt nur die tickende Uhr, die mal wieder der Meinung ist, dass die Zeit abläuft. Man bringt sie immer wieder zum Schweigen, denn eigentlich ist alles schön so wie es ist.
Aber irgendwann wird das Flüstern so laut, dass man es nicht mehr ignorieren kann und man hört mal genauer hin und macht sich Gedanken, wer denn da plötzlich so laut schreit, um sich bemerkbar zu machen. Viele Gespräche und auch Gebete später wissen wir, dass noch jemand zu uns möchte. Und einer mehr? Das werden wir auch noch schaffen. Allerdings kommen trotzdem auch wieder Zweifel. Alles wieder neu anschaffen, gewonnene Freiheiten wieder opfern - will ich das wirklich? Und was …

Ausnahmezustand - Geburt

Mein erstes Mal
Die Geburt meines ersten Babys kann ich kaum erwarten. Ich weiß immer genau wie viele Wochen und Tage ich schwanger bin.  Als der Mutterschutz beginnt, weiß ich kaum was mit mir anzufangen. Das Kinderzimmer ist bereits eine gefühlte Ewigkeit fertig und alles benötigte vorhanden. Also kugele ich auf dem Pezziball herum, trinke Himbeerblättertee, spiele Crashbandicoot Racing oder gucke "Mein Baby". An Akupunktur traue ich mich nicht heran, denn mein Muttermund ist bereits einige cm geöffnet und trotz der immensen Ungeduld möchte ich dem kleinen Wesen in mir die nötige Zeit zur Reifung geben.
Es geht los
Am 20.08.2003 bemerke ich ab etwa 23.15 Uhr regelmäßige Wehen. Die Schmerzen gehen so Richtung Regelschmerz. So um 1.30 Uhr werde ich unruhig und sage meinem Mann, dass es losgeht. Der macht nur "hm", dreht sich rum und schläft weiter. Ich frage ihn, ob ich mir lieber ein Taxi nehmen soll, dann ist er hellwach. wir bereiten alles vor  und machen uns auf d…

1000 Fragen an mich selbst - Teil 10

1000 Fragen an mich selbst #10
181: Würdest du gerne in eine frühere Zeit versetzt werden?

Vielleicht in die Zeit meiner Kindheit, die Kindheit unserer Kinder hat sich gerade durch die Medien und deren Möglichkeiten massiv verändert! Ansonsten habe ich das Gefühl, dass das jetzt genau die richtige Zeit für mich ist! 

182: Wie egozentrisch bist du? Mal so, mal so. Also wenn ich leide oder starke Schmerzen habe dann sehr und sonst eher weniger.  183: Wie entspannst du dich am liebsten?
Mit einer geführten Meditation oder bei einem guten spannenden Buch.

184: Fühlst du dich manchmal ausgeschlossen?

Sogar sehr oft. Das ist ein ganz großes Thema in meinem Leben an dem ich ganz besonders arbeite.

185: Worüber grübelst du häufig?

Warum ich mich immer wieder ausgeschlossen fühle und natürlich auch viel über Sorgen mit den Kindern.
186: Wie siehst du die Zukunft?

Voller Liebe - und ich möchte gerne meinen Teil dazu beitragen!


187: Wo bist du deinem Partner zuerst aufgefallen?
Bei unserem gemeinsamen Arbeit…