Direkt zum Hauptbereich

1000 Fragen an mich selbst - Teil 6










1000 Fragen an dich selbst - #6


Und weiter geht es in die nächste Runde. Und wie ich sehe viele herausfordernde Fragen. Manche mit mehr, andere mit weniger Tiefe.
Ich bin gespannt, was ich dieses Mal über mich lerne und was sich vielleicht dadurch an mir verändert. Wäre nicht das erste Mal. Lets go! 

101. Treffen die deinem Sternbild zugeordneten Charaktereigenschaften auf dich zu?
"Sternzeichen Krebs und sein Charakter. Herrscherplanet des Krebses ist der Mond. Er steht für das Unterbewusste, Sensibilität und Gefühlsbetontes. Zugleich symbolisiert er die Kindheit, aber auch die Mutter. So, wie sich der Mond tagtäglich verändert, so kann auch ein Krebs seine Stimmung wechseln – und zwar von jetzt auf gleich. Im einen Moment ist er augenscheinlich so glücklich, dass er die ganze Welt umarmen möchte, nur, um sich im anderen Moment ins Bett zu verkriechen und die Decke über den Kopf zu ziehen. Mit dieser Launenhaftigkeit kommt nicht jeder klar. Nur seine engsten Freunde.
Um sich und seine Lieben zu schützen, geht er Gefahren konsequent aus dem Weg – zumindest versucht er es. Gerät er doch mal in eine unangenehme Situation, tritt er sofort den Rückzug an. Das Sternzeichen Krebs ist dafür bekannt, sich (zu) viele Sorgen zu machen. Es kann einfach nicht glauben, dass alles gut ausgeht – deshalb sucht es an jeder Sache den Haken. Der große Skeptiker unter den Sternzeichen braucht ganz viel Zeit, um sich zu öffnen. Hat er allerdings jemanden in sein Herz geschlossen, stellt er eine große Bereicherung für sein Leben dar. Er erweist sich als guter Zuhörer, noch besserer Beobachter und liebevoller Ratgeber. Wenn er nicht gerade mit seiner Launenhaftigkeit zu kämpfen hat, ist er sehr gesellig. Gesprächsrunden bereichert der Krebs mit seinem sprühenden Charme und seinem unnachahmlichen Wortwitz."
Wenn ich das alles so lese, kann ich da nichts verleugnen. Also lautet die Antwort definitiv ja.

102. Welche Farbe dominiert in deinem Kleiderschrank?

Ich weiß ja nicht, wie es für euch aussieht, aber meiner Meinung nach ist es blau.
Habe die Frage dann gleich mal zum Aufräumen und Aussortieren genutzt.

103. Holst du alles aus einem Tag heraus?
Hin und wieder schon. Jedenfalls fühlt es sich dann auch so an. Oft fühlen sich die Tage, wie Fass ohne Boden an - Wäscheberge, Geschirrberge, Aufräumen, Wickeln, etc.
Wenn man aber bedenkt, dass diese kleinen Dinge im Alltag nötig und wertvoll sind, dann schaffe ich wohl jeden Tag ziemlich viel, auch wenn es mir oft nicht so vorkommt. Wenn wir die Welt verändern wollen, müssen wir im Kleinen anfangen und das schlägt irgendwann große Wellen. Das ist mein täglicher Trost. Aber vermutlich könnte ich einiges bewusster und besser machen. Es gibt auf jeden Fall noch Luft nach oben. 

104. Wie viele TV-Serien schaust du regelmäßig?
Meistens warte ich eher darauf,  dass meine Serien endlich weitergehen... 
Greys Anatomy, Saving Hope und This is Us 
Also momentan gar keine...

105. In welcher Beziehung möchtest du für immer Kind bleiben? 
Oh, in einigen. Im Vertrauen, in der Spontaneität, in der Vergebungsbereitschaft, in der Belehrbarkeit und Dankbarkeit. Kinder sind uns in wirklich vielen Bereichen großartige Vorbilder! 

106. Kannst du eine Woche auf das Internet verzichten?
Ich versteh die Frage nicht.....

107. Wer kennt dich am besten?
Definitiv mein Mann, er weiß meist ohne Worte, was los ist oder auch was ich brauche ❤

108. Welche Arbeit im Haushalt findest du am langweiligsten?
In erster Linie finde ich die Arbeiten im Haushalt befreiend. Manchmal auch eine Herausforderung, wenn man meinte fertig zu sein und man wieder von vorne beginnen kann. Auch frustrierend trifft es hin und wieder.  Aber langweilig?  Vielleicht bügeln, aber das mache ich nie 🙄

109. Bist du manchmal von anderen enttäuscht?
Ja, aber in der Regel liegt das an meinen zu hohen Erwartungen 



110. Wie sieht ein idealer freier Tag für dich aus?
Ideal ist für mich abwechslungsreich. Und das ich selbst entscheiden kann, was ich mache. Vermutlich würde ich mit einem leckeren Brunch beginnen, ein paar Arbeiten erledigen ans Meer fahren oder in den Wald gehen, ein Nickerchen machen, irgendeine Serie gucken. Ach einfach das machen wozu ich Lust habe. Ich bin da am liebsten ganz spontan.

111. Bist du stolz auf dich?
Sehr selten, wenn überhaupt dann in Situationen, in denen ich auf mein Herz gehört habe und etwas Gutes bewirken konnte.

112. Welches nutzlose Talent besitzt du?
Wenn, dann ist es wohl meine Nörgelei.

113. Gibt es in deinem Leben etwas, das du nicht richtig abgeschlossen hast?
Ich denke, dass ich mit der letzten Geburt noch nicht abgeschlossen habe. Und umso mehr ich über meine Geburten nachdenke, umso mehr wird mir bewusst, dass Selbstbestimmung und Fremdbestimmung eine große Rolle spielen, ob man etwas gut oder weniger gut verarbeiten kann. 

114. Warum trinkst du Alkohol bzw. keinen Alkohol?
Ich trinke keinen Alkohol, dafür gibt es zwei Gründe. Erstens der Rat Gottes im Wort der Weisheit und zweitens haben meine Großväter Alkoholprobleme (gehabt. Der eine ist vor mehr als 20 Jahren an einer Leberzirrhose gestorben).

115. Welche Sachen machen dich froh?
Das sind so die kleinen Besonderheiten im Alltag. Post und schöne Überraschungen. Aber auch wenn ich jemandem etwas Gutes tun kann.


116. Hast du heute schonmal nach den Wolken im Himmel geschaut?
Ja, das mache ich jeden morgen, wenn ich für's Lüften von Fenster zu Fenster wandere.


117. Welches Wort sagst du zu häufig?
Nein. Das möchte ich aber unbedingt ändern!

118. Stehst du gern im Mittelpunkt?
Nein. Eher nicht. Das bedeutet allerdings nicht, dass ich nicht gerne Aufmerksamkeit bekomme 😊


119. Wofür solltest du dir häufiger Zeit nehmen?
Zeit draußen zu verbringen oder neue Gegenden kennenzulernen.
 


120. Sind Menschen von Natur aus gut?
Daran möchte ich zumindest glauben. Ich denke, dass wir im Kern gut sind und uns dann aufgrund unserer Entscheidungen zu dem Menschen entwickeln, der wir jetzt sind. Daher finde ich es auch sehr wichtig, dass man in seinem Leben überwiegend selbstbestimmt handelt. 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wenn die Familie doch noch nicht vollständig ist

Kennt ihr das auch, alles fühlt sich gut, rund und passend an? Ja, hin und wieder erlebe ich das auch und dann kommt da dieses komische Gefühl aus irgendeiner tiefgelegenen Ecke, das dir zuflüstert, dass da noch was ist, noch was wartet. Du schiebst das Gefühl beiseite, denn es ist doch wirklich alles gut so wie es ist. Außerdem ist das bestimmt nur die tickende Uhr, die mal wieder der Meinung ist, dass die Zeit abläuft. Man bringt sie immer wieder zum Schweigen, denn eigentlich ist alles schön so wie es ist.
Aber irgendwann wird das Flüstern so laut, dass man es nicht mehr ignorieren kann und man hört mal genauer hin und macht sich Gedanken, wer denn da plötzlich so laut schreit, um sich bemerkbar zu machen. Viele Gespräche und auch Gebete später wissen wir, dass noch jemand zu uns möchte. Und einer mehr? Das werden wir auch noch schaffen. Allerdings kommen trotzdem auch wieder Zweifel. Alles wieder neu anschaffen, gewonnene Freiheiten wieder opfern - will ich das wirklich? Und was …

Ausnahmezustand - Geburt

Mein erstes Mal
Die Geburt meines ersten Babys kann ich kaum erwarten. Ich weiß immer genau wie viele Wochen und Tage ich schwanger bin.  Als der Mutterschutz beginnt, weiß ich kaum was mit mir anzufangen. Das Kinderzimmer ist bereits eine gefühlte Ewigkeit fertig und alles benötigte vorhanden. Also kugele ich auf dem Pezziball herum, trinke Himbeerblättertee, spiele Crashbandicoot Racing oder gucke "Mein Baby". An Akupunktur traue ich mich nicht heran, denn mein Muttermund ist bereits einige cm geöffnet und trotz der immensen Ungeduld möchte ich dem kleinen Wesen in mir die nötige Zeit zur Reifung geben.
Es geht los
Am 20.08.2003 bemerke ich ab etwa 23.15 Uhr regelmäßige Wehen. Die Schmerzen gehen so Richtung Regelschmerz. So um 1.30 Uhr werde ich unruhig und sage meinem Mann, dass es losgeht. Der macht nur "hm", dreht sich rum und schläft weiter. Ich frage ihn, ob ich mir lieber ein Taxi nehmen soll, dann ist er hellwach. wir bereiten alles vor  und machen uns auf d…

1000 Fragen an mich selbst - Teil 10

1000 Fragen an mich selbst #10
181: Würdest du gerne in eine frühere Zeit versetzt werden?

Vielleicht in die Zeit meiner Kindheit, die Kindheit unserer Kinder hat sich gerade durch die Medien und deren Möglichkeiten massiv verändert! Ansonsten habe ich das Gefühl, dass das jetzt genau die richtige Zeit für mich ist! 

182: Wie egozentrisch bist du? Mal so, mal so. Also wenn ich leide oder starke Schmerzen habe dann sehr und sonst eher weniger.  183: Wie entspannst du dich am liebsten?
Mit einer geführten Meditation oder bei einem guten spannenden Buch.

184: Fühlst du dich manchmal ausgeschlossen?

Sogar sehr oft. Das ist ein ganz großes Thema in meinem Leben an dem ich ganz besonders arbeite.

185: Worüber grübelst du häufig?

Warum ich mich immer wieder ausgeschlossen fühle und natürlich auch viel über Sorgen mit den Kindern.
186: Wie siehst du die Zukunft?

Voller Liebe - und ich möchte gerne meinen Teil dazu beitragen!


187: Wo bist du deinem Partner zuerst aufgefallen?
Bei unserem gemeinsamen Arbeit…