Direkt zum Hauptbereich

1000 Fragen an mich selbst - Teil 4

1000 Fragen an dich selbst – #4


61. Glaubst du an ein Leben nach dem Tod?
Ja. Vermutlich liegt es daran, dass ich von kleinan in der Kirche Jesu Christi der heiligen der letzten Tage aufgewachsen bin.
Dementsprechend glaube ich auch, dass das Leben hier auf der Erde eine Prüfungszeit ist. Und dass wir eines Tages alle unsere schon verstorbenen Lieben wiedersehen werden.
Außerdem finde ich den Glauben an ein Leben nach dem Tod, nicht nur sinngebend sondern auch sehr spannend.
 
62. Auf wen bist du böse?
Böse ist vielleicht nicht ganz das richtige Wort, aber wütend, enttäuscht, frustriert und verzweifelt trifft es wohl im Kern. 
Ganz ehrlich. Momentan auf meine Schwester und das hätte ich mir vorher im Leben nicht vorstellen können. Wir haben sie und ihre 4 Kinder im Sommer für 3,5 Monate bei uns aufgenommen. Das war eine große Herausforderung für alle und sehr nervenaufreibend.
Dann hat sie im November den Kontakt abgebrochen, weil wir angeblich etwas getan haben, was defintiv nicht der Fall ist.
Wütend bin ich vor allem deswegen, weil sie meinen Kindern damit eine schwere Last aufgeladen hat. Auch wenn sie sehr verzweifelt sein muss, hätte ich mir gewünscht, dass sie die Angelegenheit angemessen klärt.


63. Fährst du häufig mit öffentlichen Verkehrsmitteln?
Nein. Gar nicht mehr. Zu Schulzeiten sehr viel und zu Studiumszeiten auch regelmäßig (dann konnte ich unterwegs lernen).
Aber in unserer Umgebung ist die Anbindung so schlecht, dass ich es kaum zu irgendwelchen Terminen schaffen würde...
Ansonsten mag ich öffentliche Verkehrsmittel eigentlich sehr gerne, vor allem weil man auf so viele unterschiedliche Menschen trifft (und da spricht nun die Soziologin in mir 🙄).


64. Was hat dir am meisten Kummer bereitet? 
Die Zeit nach der Geburt unseres 6. Kindes.
Linus ist völlig unerwartet 8 Wochen zu früh auf die Welt gekommen und besonders die ersten Tage voller Ungewissheit waren unerträglich für mich. Ich glaube, ich habe noch nie so viel in meinem Leben geweint, wie in diesen Tagen. Und ich bin nah am Wasser gebaut.


65. Bist du das geworden, was du früher werden wolltest?
Ja. Ich wollte immer schon Mutter werden,  solange ich denken kann.
Beruflich gesehen, ist das noch offen. Ich wollte immer gerne irgendwas in Richtung Familienhilfe machen. Mal sehen, was die Zukunft bringt 🙄. 


66. Zu welcher Musik tanzt du am liebsten? 
Zu jeder Musik, die fröhlich ist und zum Tanzen einlädt.
Früher bin ich gerne zu Bonnie Tyler (I need a hero) in meinem Zimmer rumgetanzt 🤣
Ich tanze auch gerne Sorgen aus. Wer Greys Anatomie kennt, weiß was ich meine (Meredith und Christina 💃).

67. Welche Eigenschaft schätzt du an einem Geliebten sehr?
Puh, das ist eine Frage zum länger drüber nachdenken. Ich schätze, es ist die Fähigkeit, jemanden so zu nehmen, wie er ist. Das gelingt meinem 💖-Mann unglaublich gut, während ich immer nach Veränderung und Fortschritt strebe. Manchmal würde ich mir davon gerne eine Scheibe abschneiden.   Denn mein Mann ist in vielem so viel entspannter als ich und ich denke es hat genau mit dieser Eigenschaft zu tun. Insgesamt wirkt mein Mann damit sehr beruhigend auf mich und verschafft mir oft einen Ausgleich.
Was ich ebenfalls sehr an meinem Mann schätze, ist die Tatsache, dass er immer eine (oft kreative) Lösung findet. 
Insgesamt mag ich,  wenn man sich mit einem geliebten Menschen ergänzt. Es sollte zwar auch Gemeinsamkeiten geben,  aber Unterschiede beleben eine Beziehung ungemein!
Letztendlich würde ich also sagen, dass es Eigenschaften sind, die mich 1. so nehmen wie ich bin, mir 2. helfen über den Tellerrand zu blicken und 3. dazu beitragen, dass ich mich weiterentwickeln kann. 
Der persönliche Fortschritt ist meiner Meinung nach etwas, wozu sich Partner gegenseitig anhalten, aber auch den nötigen Raum geben sollten.






💖

68. Was war deine größte Anschaffung?
Da ich bereits zu Schulzeiten geheiratet habe, kann ich weniger von meinen, als von unseren Anschaffungen sprechen.
Die größte Anschaffung war bis jetzt ein Neuwagen, den wir uns nach unseren Wünschen bestellt haben. 
Das passende Haus für uns haben wir leider noch immer nicht gefunden.
 
69. Gibst du Menschen eine zweite Chance? 
Auch eine 3., 4. oder 5. ...
Da wir alle Fehler machen - oft leider nicht nur einmal und ich grundsätzlich an das Gute im Menschen glaube, kann ich gar nicht anders. 
Eine neue Chance zu gewähren, bedeutet für mich auch zu verzeihen. Da Vergebung etwas ist, das wir in erster Linie für uns selbst tun, versuche ich zumindest in dieser Hinsicht etwas für mich zu tun. Bisher bin ich damit sehr gut gefahren. 
Außerdem gibt es auch immer mal Situationen wo ich mehr als nur eine 2. Chance brauche.
🙈🙉🙊

70. Hast du viele Freunde?
Jein. Da sich mein Leben ab einem gewissen Punkt immer weitgehend von dem meiner Freunde unterschied, trifft es folgender Spruch wohl am ehesten

FREUNDE SIND WIE STERNE, AUCH WENN MAN SIE NICHT SIEHT,  WEIß MAN SIE SIND IMMER DA!

ich bin von kleinan so oft umgezogen, dass ich immer wieder Freunde zurücklassen musste und auch Brieffreundschaften halten leider nicht ewig. Ein paar wenige gibt es, zu denen ich hin und wieder Kontakt habe.
Die Freundin zum Pferdestehlen hier um die Ecke fehlt mir allerdings. 😔
Früher, vor November war das meine Schwester. 😖
Und last but not least glaube ich ja an ein Leben nach dem Tod und spätestens da treffe ich sie hoffentlich alle wieder 
🙄😊
Ganz am Ende dieses Blogs findet ihr ein schönes Video über Freundschaft - dass mir eine sehr liebe Freundin geschickt hat. 




😲🤔😦😣
😲🤔😦😣

71. Welches Wort bringt dich auf die Palme?
Weniger ein Wort, als vielmehr die Frage "Darf ich spielen?", denn mit genau dieser Frage geht nicht das einher, was man vielleicht denken könnte. Richtig, meine Kinder brauchen nicht zu fragen, sie dürfen immer spielen - außer nachts 😒.
Wenn ihr direkt das Bild miteinbezogen habt,  liegt ihr richtig! 
Bei uns gibt es eine Medienzeit. Und zwar 30 Minuten. Da hält sich bloß kaum einer dran weil:
- nur noch bis zum nächsten Speicherpunkt
- nur noch diese Runde
- ich muss nur noch diese 2 Aufgaben erledigen 
- das Level ist fast zu Ende 
- ich muss nur noch den Endgegner besiegen
Etc pp 

Daher fällt es mir schon im Vorfeld sehr schwer, mich dazu durchzuringen, es zu erlauben.
Ich spiele ja grundsätzlich nur Spiele, die man jederzeit beenden kann - ist als Mutter ja so. Wenn die Windel ausgelaufen ist, kann ich nicht noch 1 Stunde mit einem Endgegner kämpfen 😬.
Obwohl eigentlich spiele ich auch schon lange nichts elektronisches mehr...
Naja,  jedenfalls sträuben sich mir grundsätzlich die Nackenhaare bei dieser Frage und ich würde am liebsten am anderen Ende der Welt sein, um diese Frage nicht beantworten zu müssen. 
Wenn gespielt werden darf, dann am liebsten nach dem Abendbrot, mit Schlafanzug, Zähne geputzt (und Zahnspange) und nur wenn man danach direkt lieb ins Bett geht.... ansonsten weiß man für den nächsten Tag Bescheid 😜


72. Bist du schon jemals im Fernsehen gewesen?
Nur in privaten Eigenproduktionen und auf dem heimischen Fernseher 😜
Allerdings haben wir in der 10. Klasse mal ein Musikvideo gedreht (Zum Lachen in den Keller gehen - 😆)
Und ein weiteres Video, während meiner Zeit am Berufskolleg - allerdings kann ich mich da an absolut keine Details erinnern 🙊🙉🙈
Dafür habe ich es schon hin und wieder in die Tageszeitung/örtliche Zeitung geschafft. 
😜


73. Wann warst du zuletzt nervös?
Wie, das ist kein Dauerzustand? Ich glaube schlimm war es vor meiner mündlichen Prüfung, unmittelbar bevor ich mit der Masterarbeit begonnen habe. 
Ein wenig nervös war ich auch, als Linus endlich mit nach Hause durfte. Aber ich glaube, die Freude überwog alles andere. 


74. Was macht dein Zuhause zu deinem Zuhause.
Home is where your heart is.
Das trifft es wohl am ehesten. Wenn mein Herz sich wohl fühlt, dann fühle ich mich Zuhause. Ich brauche auf jeden Fall Leben in der Bude. Wenn mein Zuhause zu leise und zu aufgeräumt ist, stimmt etwas nicht. 🤔


75. Wo informierst du dich über das Tagesgeschehen?
Wenn überhaupt im Radio und hin und wieder auch mal ein Blick in die Zeitung. Generell versuche ich aber die Welt Welt sein zu lassen. Ich mag keine Negativmeldungen, die sich im Zuhause ausbreiten wie ein stinkender Geruch.

76. Welches Märchen magst du am liebsten?
Anna und Elsa - weil die Liebe am Ende siegt 😊
Vaiana - weil ich gerne genauso viel Mut hätte 💪
Arielle - weil sie keine Angst vor großen Veränderungen hat
Außerdem fällt mir gerade auf, dass sie alle ihrem Herzen gefolgt sind.
Weil ich es genauso handhabe, sind sie mir vermutlich so sympathisch.


Nagut eigentlich liebe ich fast alle Märchen 😍

77. Was für eine Art Humor hast du?
Ich kann über mich selbst lachen - zählt das? 
Ich bin meist auch für Sarkasmus zu haben. 
Eigentlich lache ich insgesamt sehr viel und gerne 😃😄😂

78. Wie oft treibst du Sport?
So oft es mir möglich ist, also ziemlich unregelmäßig. Wenn ich das Eltern-Kind-Turnen mitzähle, dann habe ich es diese Woche sogar 4 mal geschafft.
Montag: Yogilates 😍
Dienstag: Rehasport - Zirkeltraining
Donnerstag: Eltern-Kind-Turnen und im Anschluss wieder Rehasport.
Mit Yogilates bin ich neu gestartet und werde es nun wöchentlich machen, soweit möglich und wenn die Grundlagen sitzen, dann vielleicht sogar täglich 🙄.
Beim Rehasport bin ich froh, wenn ich es mindestens einmal die Woche schaffe. Hin und wieder klappt auch zweimal 🏃‍♀️💪

79. Hinterlässt du einen bleibenden Eindruck? 
Wenn ich mit allen 6 Kindern unterwegs bin ganz bestimmt 😂.
Und da ich in letzter Zeit häufig die Rückmeldung bekommen habe, so positiv zu sein, vermute ich auch ohne Kinder einen Eindruck zu hinterlassen, was mir lange nicht bewusst war. 
Eigentlich ist das toll, denn ich würde gerne die Welt um mich herum glücklicher machen, soweit ich kann. 

80. Auf welche zwei Dinge kannst du nicht verzichten?
Puh, Ihr wollt doch nicht, dass ich aus meinen Kindern 2 auswählen muss, oder?
Also das ist Quatsch 😄
Ich würde natürlich 1. nicht auf meine Familie verzichten und 2. auf Seelenfutter.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wenn die Familie doch noch nicht vollständig ist

Kennt ihr das auch, alles fühlt sich gut, rund und passend an? Ja, hin und wieder erlebe ich das auch und dann kommt da dieses komische Gefühl aus irgendeiner tiefgelegenen Ecke, das dir zuflüstert, dass da noch was ist, noch was wartet. Du schiebst das Gefühl beiseite, denn es ist doch wirklich alles gut so wie es ist. Außerdem ist das bestimmt nur die tickende Uhr, die mal wieder der Meinung ist, dass die Zeit abläuft. Man bringt sie immer wieder zum Schweigen, denn eigentlich ist alles schön so wie es ist.
Aber irgendwann wird das Flüstern so laut, dass man es nicht mehr ignorieren kann und man hört mal genauer hin und macht sich Gedanken, wer denn da plötzlich so laut schreit, um sich bemerkbar zu machen. Viele Gespräche und auch Gebete später wissen wir, dass noch jemand zu uns möchte. Und einer mehr? Das werden wir auch noch schaffen. Allerdings kommen trotzdem auch wieder Zweifel. Alles wieder neu anschaffen, gewonnene Freiheiten wieder opfern - will ich das wirklich? Und was …

Ausnahmezustand - Geburt

Mein erstes Mal
Die Geburt meines ersten Babys kann ich kaum erwarten. Ich weiß immer genau wie viele Wochen und Tage ich schwanger bin.  Als der Mutterschutz beginnt, weiß ich kaum was mit mir anzufangen. Das Kinderzimmer ist bereits eine gefühlte Ewigkeit fertig und alles benötigte vorhanden. Also kugele ich auf dem Pezziball herum, trinke Himbeerblättertee, spiele Crashbandicoot Racing oder gucke "Mein Baby". An Akupunktur traue ich mich nicht heran, denn mein Muttermund ist bereits einige cm geöffnet und trotz der immensen Ungeduld möchte ich dem kleinen Wesen in mir die nötige Zeit zur Reifung geben.
Es geht los
Am 20.08.2003 bemerke ich ab etwa 23.15 Uhr regelmäßige Wehen. Die Schmerzen gehen so Richtung Regelschmerz. So um 1.30 Uhr werde ich unruhig und sage meinem Mann, dass es losgeht. Der macht nur "hm", dreht sich rum und schläft weiter. Ich frage ihn, ob ich mir lieber ein Taxi nehmen soll, dann ist er hellwach. wir bereiten alles vor  und machen uns auf d…

1000 Fragen an mich selbst - Teil 10

1000 Fragen an mich selbst #10
181: Würdest du gerne in eine frühere Zeit versetzt werden?

Vielleicht in die Zeit meiner Kindheit, die Kindheit unserer Kinder hat sich gerade durch die Medien und deren Möglichkeiten massiv verändert! Ansonsten habe ich das Gefühl, dass das jetzt genau die richtige Zeit für mich ist! 

182: Wie egozentrisch bist du? Mal so, mal so. Also wenn ich leide oder starke Schmerzen habe dann sehr und sonst eher weniger.  183: Wie entspannst du dich am liebsten?
Mit einer geführten Meditation oder bei einem guten spannenden Buch.

184: Fühlst du dich manchmal ausgeschlossen?

Sogar sehr oft. Das ist ein ganz großes Thema in meinem Leben an dem ich ganz besonders arbeite.

185: Worüber grübelst du häufig?

Warum ich mich immer wieder ausgeschlossen fühle und natürlich auch viel über Sorgen mit den Kindern.
186: Wie siehst du die Zukunft?

Voller Liebe - und ich möchte gerne meinen Teil dazu beitragen!


187: Wo bist du deinem Partner zuerst aufgefallen?
Bei unserem gemeinsamen Arbeit…