Direkt zum Hauptbereich

Den Bedürfnissen der Kinder gerecht werden

ein ganz besonders Notizbuch

Eine schwierige Entscheidung ist gefallen. Da mir der Blog sehr am Herzen liegt, habe ich mich lange gefragt, worüber ich zuerst schreiben möchte. 
Letztendlich war klar,  dass es eine Herzensangelegenheit sein sollte. 
 
Und etwas, das mir als Mutter von mittlerweile 6 ganz unterschiedlichen Kindern schon lange an Herzen lag, war die Frage danach, den Kindern in ihren individuellen Bedürfnissen gerecht zu werden. 
 
Ich habe in den letzten Jahren vieles ausprobiert und oft fehlte mir das Durchhaltevermögen, weil irgendetwas davon nicht 100% zu mir passte. 
 
Dann im Jahr 2014 oder 2015, ganz sicher bin ich nicht, habe ich "warme Duschen" neu für mich entdeckt. Ich hatte das vorher immer mal an Rande wahrgenommen, aber es hat etwas gedauert bis bei mir der Knoten geplatzt ist. 
 
WARME DUSCHEN
(Falls ihr sie nicht kennt)
Jemand erinnert/notiert sich alles Positive zu seinem Gegenüber und teilt ihm diese Dinge mit. Derjenige, der die positiven Dinge gesagt bekommt, erhält die warme Dusche. Es handelt sich also vielmehr um eine emotional positiv geladene Dusche, als dass tatsächlich jemand nass wird 🚿🛁💧.
 
Wie es der Zufall will, entdeckte ich etwa zeitgleich ein unterteiltes Notizbuch. 
 
gesehen - gekauft - gestartet 
 
In jeden Unterteiler habe ich den Namen eines unserer Kinder geschrieben.
 
Und dann ging es richtig los. Bei jeder Gelegenheit notierte ich mir, was mir Positives auffiel.
 
Das veränderte nicht nur meinen Blick auf die Kinder (unser Gehirn neigt ja leider dazu uns ständig auf alles hinzuweisen, was nicht so gut läuft, während Erfolge direkt abgehakt werden), sondern auch unsere Atmosphäre zu Hause. 
 
Und ja ihr lieben Skeptiker - es läuft mal besser und auch mal schlechter. Ich wollte ja auch kein Allheilmittel finden, sondern die Dinge, die tatsächlich gut laufen in den Vordergrund stellen. 
 
Setting für die warme Dusche
Auch das ist Stück für Stück gewachsen, denn bei vielen Kindern und vielen Terminen ist es gar nicht so leicht, Zeit mit nur einem Kind zu verbringen. 
 
Daher haben wir uns überlegt, dass wir uns abends, wenn die Kleinsten (die sind morgens dran, wenn die Großen außer Haus sind😊) schlafen, mit einem der Kinder zusammensetzen und etwa 30 - 60 Min gemeinsame Zeit verbringen.
 
Das läuft in etwa so ab:
  - wir sprechen zu Beginn ein Gebet, in dem wir auch unsere Dankbarkeit für das jeweilige Kind zum Ausdruck bringen 
 
- wir fragen, was dem Kind auf dem Herzen liegt und geben entsprechend Zeit, damit das Kind sich nach seinem Empfinden äußern kann
 
- es folgt die warme Dusche mit allen Dingen, die ich mir bis dahin notiert habe. 
 
 Wie z.B:
- Mir ist aufgefallen, dass du deine Hausaufgaben sehr ordentlich machst
- du kannst deine Gefühle sehr gut äußern
- dein Bett war in letzter Zeit sehr ordentlich
- danke, dass du deine Wäsche in den Wäschekorb bringst
- Du warst heute sehr freundlich, obwohl Geschwisterkind X nicht sehr nett war
- du weißt sehr genau was du willst und das ist toll
- du kannst dich sehr leicht mit neuen Kindern anfreunden
- du bist ruhig geblieben, obwohl jeder andere bestimmt ausgerastet wäre
- Mir ist aufgefallen, dass du deine Süßigkeiten geteilt hast
etc pp
 
Entwicklung/Ziele
- Nach dieser warmen Dusche besprechen wir, woran das Kind gerne arbeiten möchte (persönliche Entwicklung/Hobbies)
 
- Wir klären, woran das Kind noch arbeiten könnte/was es verbessern könnte und stecken ein kleines Ziel
 
Platz innerhalb der Familie
Dann äußern wir uns dazu, wie uns das Kind innerhalb der Familie auffällt und welche Beziehungen untereinander gerade wackeln oder wachsen und was wir uns als Eltern wünschen würden.
 
(Ich finde es durchaus legitim, dass wir als Eltern auch unsere Wünsche/Bedürfnisse an das Kind äußern. So lernen die Kinder uns besser verstehen und warum wir manche Entscheidung scheinbar gerecht oder ungerecht fällen. Wir sind nicht unfehlbar und auch darauf angewiesen, dass in der Familie alle zusammenarbeiten und an einem Strang ziehen. Natürlich darf das auch mal schleifen, sollte aber nicht aus den Augen verloren werden.)
 
Dann spricht der jeweils andere Elternteil ein Gebet,  in dem noch mal die Wertschätzung für das Kind zum Ausdruck gebracht und um Unterstützung für die Anliegen (Klassenarbeit/Schwierigkeiten/Sorgen/wichtige Entscheidungen) des Kindes gebeten wird. 
 
Unterstützung bieten
Wir teilen jedem Kind am Ende des Gespräches explizit mit, dass wir für sie da sind, was auch immer sie sorgt oder auch erfreut.
 
Spiel erwünscht? 
Wenn dann noch etwas Zeit ist, spielen wir noch ein kurzes Spiel oder was auch immer das Kind braucht.
  
Besondere Zeit
Die Kinder haben das sehr gut angenommen. Oft freuen sie sich auf ihre besondere Zeit. 
Wir bemerken Spannung und Freude bei den Kindern. Wir sehen, wie sie während des Gespräches "größer" werden. 
 
Somit enden diese Abende auch für uns überwiegend als Erfolgserlebnisse. Auch wenn einige Ziele noch ein paar Jahre brauchen sollten 🙄


Und übrigens auch wenn es mal eine ganze Zeit gar nicht klappt,  kann man jederzeit wieder neu starten😉
 
Unsere Pause hat gute 16 Monate gedauert,  da unser Frühchen uns voll, aber mit ganz viel Liebe aus dem Konzept gehauen hat.
 
Aber Neuanfänge sind ja bekanntlich immer möglich und ganz besonders zum Jahreswechsel.
 
Ich finde Montage eignen sich da auch ganz hervorragend, aber dazu ein anderes Mal mehr 😁
  
💖💖💖




Warme Dusche
Warme Dusche



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wenn die Familie doch noch nicht vollständig ist

Kennt ihr das auch, alles fühlt sich gut, rund und passend an? Ja, hin und wieder erlebe ich das auch und dann kommt da dieses komische Gefühl aus irgendeiner tiefgelegenen Ecke, das dir zuflüstert, dass da noch was ist, noch was wartet. Du schiebst das Gefühl beiseite, denn es ist doch wirklich alles gut so wie es ist. Außerdem ist das bestimmt nur die tickende Uhr, die mal wieder der Meinung ist, dass die Zeit abläuft. Man bringt sie immer wieder zum Schweigen, denn eigentlich ist alles schön so wie es ist.
Aber irgendwann wird das Flüstern so laut, dass man es nicht mehr ignorieren kann und man hört mal genauer hin und macht sich Gedanken, wer denn da plötzlich so laut schreit, um sich bemerkbar zu machen. Viele Gespräche und auch Gebete später wissen wir, dass noch jemand zu uns möchte. Und einer mehr? Das werden wir auch noch schaffen. Allerdings kommen trotzdem auch wieder Zweifel. Alles wieder neu anschaffen, gewonnene Freiheiten wieder opfern - will ich das wirklich? Und was …

1000 Fragen an mich selbst - Teil 24

1000 Fragen an dich selbst #24

461: Für wen bist du eine Inspirationsquelle?
Für viele verschiedene Menschen,  jedenfalls wird mir das regelmäßig gesagt.  Ich hoffe natürlich,  dass ich es auch für meine Kinder bin. 

462: Wann hast du zuletzt einen Sonnenaufgang beobachtet?
Sehen und fotografieren tue ich ihn regelmäßig. Aber wirklich beobachtet?  Das war wohl 2013 auf der Kur. Ich nehme mir leider viel zu selten Zeit dafür. 
463: Wie hoch war das höchste Gebäude, das du je besucht hast?
 Ich glaube, der Wiener Dom. Ansonsten halte uch mich da aufgrund meiner Höhenangst gerne zurück.
464: Können andere auf dich bauen?
Ja klar. Solange es nicht völlig ausufert.

465: Was ist das Verrückteste, das du jemals getan hast?
Ich mache so viele verrückte Dinge,  dass mir das jetzt nichts besonderes einfällt.

466: Kaufst du häufig etwas Neues zum Anziehen?
Schon länger gar nicht. Irgendwie ist mein Kleiderschrank viel zu voll und trotzdem habe ich immer mal das Gefühl nichts passendes zu haben... dieses Jah…

1000 Fragen an mich selbst - Teil 31

1000 Fragen an dich selbst #31


601: Worauf achtest du bei jemandem, dem du zum ersten Mal begegnest?
Tatsächlich auf mein Bauchgefühl, das mich noch nie getäuscht hat. Etwas das mir vermutlich bereits in die Wiege gelegt wurde. Zum Unmut meiner Geschwister habe ich schon als Kind Freunde von ihnen vergrault, die "falsch" waren.

602: In welcher Hinsicht könntest du etwas aktiver sein? Im Kontakt zu meinen Mitmenschen. Allerdings bin ich hier zu Hause oft ausgelastet genug und wenn ich viel bei anderen bin, fällt es mir erheblich schwerer meine Bedürfnisse oder die meiner Kinder wahrzunehmen. 

603: Spielst du in deinem Leben die Hauptrolle? Ja, das würde ich meinen. Aber es kommt mir nicht immer so vor. Das hat für mich tatsächlich viel mit Selbstbestimmtheit zu tun. In den eigenen vier Wänden fällt mir das leicht, draußen in der Welt eher nicht so. Daran arbeite ich allerdings. Ich beobachte aber auch sehr gerne und da ist man selten die Hauptrolle. 

604: Welcher Lehrer hat einen po…