Direkt zum Hauptbereich

Wenn Kind Nr 3 aus ganz viel Liebe folgt - Ein ganz besonderer Muttertag



Eine magische Zeit voller Liebe und Herausforderungen
Die Zeit während der dritten Schwangerschaft ist magisch. Ich bin mit meinen beiden "Großen", beide unter drei, zu Hause. Wir haben unseren ganz eigenen Rhythmus, gehen viel nach draußen, hören Hörspiele, besuchen liebe Freunde, haben die besten Nachbarn der Welt, die im Nebenhaus vom Schnitt her die gleiche Maisonette-Wohnung bewohnen wie wir. Dadurch fühlen sich unsere Kinder dort genauso wohl, wie zu Hause. Im August 2005 bin ich wieder schwanger. Das merke ich im September vor allem daran, dass mein Sohn mich beim Stillen nur noch beißt. Die Milch schmeckt nun wieder anders. Fast genauso erging es mir mit meiner Tochter, als ich im April 2005 mit meinem Sohn schwanger wurde.
Meine Periode hatte ich 2002 zum letzten Mal. Der Test zeigt zwei Streifen. Ich bin überglücklich, nur die kurz darauf folgende Übelkeit brauche ich nicht.


Hurra schwanger!
Ende Oktober dann die Bestätigung. Da bin ich bereits in der 12. SSW. Alles ist bestens. Der Geburtstermin wird für den 17.5.2006 errechnet. Die Schwangerschaft verläuft super. Abgesehen davon, dass die Zeit noch schneller zu vergehen scheint, als schon in Schwangerschaft zwei.
Im Dezember erfahre ich von meiner Nachbarin, dass sie ebenfalls schwanger ist. Was für eine Freude! Wir tauschen uns viel aus. Sie erwartet einen Sohn, ich eine Tochter.



Schwangerschaftsbeschwerden? - Ich will auch noch mal, ich hab noch nicht genug.
Mit zunehmendem Bauchumfang steigt der Druck aufs Becken. Auch die Mutterbänder machen sich immer wieder deutlich bemerkbar. Beine überschlagen geht gar nicht - Symphysenverschiebung lautet die Diagnose. Nun kommt zu den Stützstrümpfen auch noch ein Bauchgurt um das Becken zu entlasten. Schwanger sein ist toll - man lernt soviel über seinen Körper, was man vorher gar nicht wusste. Die Kindsbewegungen liebe ich wie auch in den Schwangerschaften zuvor. Und meine Tochter liegt brav in Schädellage.

Kinderbetreuung für den großen Tag - aber bitte jemand vertrautes!
Meine Nachbarin würde im Notfall einspringen. Ist aber selber hochschwanger und schläft mittlerweile sehr schlecht...

Mir geht es nicht anders. Ängste vor der näher rückenden Geburt übermannen mich regelmäßig in meinen Träumen. Denn eins weiß ich nun, die Schmerzen können auch ohne Wehentropf heftig werden, wenn auch nicht von 0 auf 100. Und da ich ziemlich schnelle Geburten habe und meine Familie nicht gerade um die Ecke wohnt und zwei unter 3jährige nicht alleine sein sollten, kommt meine Mama bereits am 13.5 zu uns, da die anderen beiden Geburten sich ja bereits einige Tage vor Termin ereigneten. Das Wetter ist schön und wir gehen viel Spazieren und auf den Spielplatz. Ich genieße auch ganz besonders die Zeit mit meiner Mutter. Wir reden viel über Vergangenes. Immer mehr Dinge sehe ich in einem neuen Licht.

Ein ganz besonderer Muttertag
Wir fahren nicht wie gewöhnlich zur Kirche, da ich ein regelmäßiges Ziehen im Rücken habe. Wir gehen spazieren und verbringen einen schönen Vormittag bei Sonnenschein auf dem Spielplatz und im Feld.
Ich will dieses Mal auf jeden Fall eher zum Krankenhaus, weil ich von der Geburt nicht wieder überrannt werden will. Wir warten aber dennoch solange, dass ich regelmäßige aber völlig erträgliche Wehen habe.
Mein Mann ist sogar mit Spazieren gehen einverstanden... Immerhin bedeutet das mittlerweile Zeit für uns.

Am frühen Nachmittag - die andren zwei halten Mittagsschlaf - kommen wir im Kreißsaal an. Es herrscht reger Verkehr. Mehr als reger Verkehr. Alle Kreißsäle sind belegt ebenso zwei weitere Räume und im Flur laufen 2 weitere Gebärende umher. Gebärwanne - bei so viel Durchlauf undenkbar. Mein Befund hält sich in Grenzen.


Also geht es ab an die frische Luft zum Spazieren. Die Sonne ist herrlich und die Wehen mehr als erträglich. Wir genießen die Zeit zu zweit, reden, lachen, machen letzte Babybauchfotos.

Als wir vom Spazieren zurückkehren, ist noch nicht wirklich viel mehr passiert. Ich bin frustriert. Wenigstens hat sich die Lage im Kreißsaal etwas entspannt. Man hört Babygeschrei und begegnet der einen oder anderen frischgebackenen Mama. Ob es wieder wie bei Saskia wird? Daran will ich nicht denken. Wir beziehen unser Zimmer auf Station, das zweite Bett ist noch leer, also haben wir etwas Ruhe und ich packe meine Tasche aus. Wehen habe ich nach wie vor, aber nichts Ernstes. Ich bemerke, dass ich Handtücher vergessen habe. Es ist kurz nach 17 Uhr und wir sollen uns gegen 19 Uhr wieder zum CTG melden. Wir gucken uns an und denken beide das Gleiche - ab nach Hause... sind ja eh nur 10 Minuten Fahrt.
Also essen wir mit den Zwergen Abendbrot und bringen sie ins Bett. Mit Handtüchern bewaffnet, geht es um 18.45 wieder los zum Krankenhaus.
Die Wehen werden langsam etwas stärker - regelschmerzähnlich, aber in Gedanken an die Geburt bin ich schon bei morgen...
Wir bringen die Handtücher auf Station - siehe da, ich scheine eine Bettnachbarin zu bekommen. Sie scheint bei irgendwelchen Untersuchungen oder sonst wo zu sein. Langsam machen wir uns auf den Weg nach unten und es zieht wieder schmerzhaft im Rücken.

Unten angekommen, wird gerade "mein Kreißsaal" gereinigt. Gegen 19.20 liege ich entspannt im CTG-Raum, als ich mich plötzlich aufsetzen muss. Ich weiß es gibt kein zurück mehr, nun geht es los. Mein Mann merkt natürlich, dass da was im Busch ist, warum sollte ich sonst so aufschrecken...
Etwas später - ich veratme mittlerweile die Wehen - erscheint die Hebamme. Auch sie fängt an zu Grinsen. Muttermund ist bei 6,5 cm. Ich frage nach der Gebärwanne. Da wird noch gereinigt, aber ist gleich fertig. Puh, sollte es wirklich nochmal klappen? Da es im Kreißsaal deutlich ruhiger geworden ist, darf ich in die Wanne. Ich entspanne mich deutlich, allerdings fällt mir bald auf, dass über der Wanne dieses Mal kein Tragetuch hängt, an dass ich mich klammern kann. Leider geht das nun auch nicht mehr, weil die Wanne bereits gefüllt ist und ich drin liege, während der Wehen fühle ich mich verloren, halte mich an den Griffen fest. Aber dass ist nicht wirklich das was ich brauche. Dann soll ich mich auch noch auf die Seite drehen, weil die Herztöne meiner Tochter irgendwie verrückt spielen ich mache mir Sorgen. Will raus aus der Wanne und auch wieder nicht. Dann folgt der Pressdrang und ich darf pressen. Ich fühle nach dem Köpfchen, was mir einen Energieschub verschafft. Dann ist meine Tochter auch schon da. Die Uhr zeigt 20.13 und ich denke gleich geht Kai Pflaume mit "Nur die Liebe zählt" los. Hier herrscht auch gerade Liebe pur, denn das süßeste Geschöpf der Welt liegt auf meiner Brust.

Dort bleibt sie, bis die Nachgeburt da ist. Warum muss die bloß so unangenehm sein. Als ich die Nachgeburt hinter mir habe, kann ich raus aus der Wanne. Da das Fruchtwasser meiner Tochter bereits grün war, fühle ich mich dieses Mal nach der Geburt sehr schnell unwohl in der Wanne.

Mein Mann darf auch dieses Mal die Nabelschnur durchtrennen, dass ist seine besondere Aufgabe im Kreißsaal. Dann darf er die kleine Maus baden, während ich wieder an der gleichen Stelle genäht werde. Warum muss ich da immer - alleine - durch?

Dann geht es ins Bett, wo ich mein Mädchen genieße. Sie genau betrachte, den Blick nicht von ihr lassen kann und an ihr schnuppere. Dieser Duft. Es liegt ein Zauber in diesem Duft, in diesem Raum. Ich könnte die ganze Welt umarmen, so glücklich bin ich. Ich liebe die Magie, die ein Neugeborenes umgibt.

So ein tolles Muttertagsgeschenk! 
Während ich über die Geburt nachdenke, wird mir bewusst, wie gut mein Unterbewusstsein für mich gesorgt hat, mit der Geburt gewartet hat, bis alles so war, wie ich es brauchte. Keine Stunde in der ich "gelitten" habe. Mein Mann unterstützend an meiner Seite, eine richtig gute Hebamme, die genau wusste, was zu tun war und ein Arzt, der sich liebevoll im Hintergrund gehalten hat, bis es ans Nähen ging. Auch das Nähen empfand ich dieses Mal nur halb so schlimm. Unangenehm ja, aber nicht so schmerzhaft wie zuvor. Mein Herz ist von tiefer Dankbarkeit erfüllt. Ich fühle die Liebe meines himmlischen Vaters, als wäre er im Raum, wäre es schon die ganze Zeit über gewesen.

Während mein Mann die frohe Nachricht innerhalb der Familie verbreitet, genieße ich die Zeit mit meiner Tochter. Wieder spüre ich, wie die Liebe in mir noch größer geworden ist. So viel Liebe, dass ich das Gefühl habe vor Glück zu platzen.

Mein Mann bleibt noch, bis ich auf mein Zimmer gebracht werde.
Das empfinde ich wieder als sehr sonderbar. So liegend im Krankenhaus rumgeschoben zu werden, obwohl ich mich fit genug fühle zu laufen.

Nachts lerne ich meine Zimmernachbarin kennen. Sie hat einen Sohn auf die Welt gebracht. Wie sich herausstellt, ist sie eine ehemalige Klassenkameradin meiner "Lieblingsnachbarin". Wir verstehen uns auf Anhieb super.

Besuch von den großen Geschwistern
Am nächsten Morgen bekommen wir Besuch. Philip ist neugierig, während Saskia zunächst eher skeptisch reagiert. Ich bin glücklich während wir alle als Familie zusammen sind. Dann fängt Philip allerdings an unruhig zu werden und diverse Knöpfe zu drücken - so sind sie die Kleinen...

Auf der Station habe ich eine schöne Zeit, Zeit um zu erholen - die hätte ich zu Hause wohl eher nicht. Zeit um mich mit meiner Maus einzuspielen. Der Milcheinschuss lässt nicht lange auf sich warten - die Nachwehen allerdings auch nicht. Oft sitze ich mit schmerzverzerrtem Gesicht im Stillzimmer. Als dann noch eine Schwester reinkommt und meint ich müsse mich entspannen, damit die Milch besser fließt, würde ich sie am liebsten zur Tür wieder raustreten! Soll sie doch mal die Nachwehen spüren, während mir mein Piranhakind die Brutwarze fast abreißt. Tatsächlich habe ich ein Blutbläschen auf der Brustwarze - Aua. Muttermilch, Lansinohsalbe und die Brustwarzenformer geben ihr Bestes um meinen Brüsten bei der Heilung zu helfen.
Nach drei Tagen dürfen wir nach Hause, die Nachwehen lassen wir im Krankenhaus. Puh also die werden von Kind zu Kind schlimmer. Da muss ich mir für nächstes Mal was einfallen lassen. Denn ein nächstes Mal will ich auf jeden Fall, wenn auch nicht jetzt gleich. 
Unsere Maus entpuppt sich als wirklich pflegeleichter süßer Sonnenschein. Ob das noch besser geht? ich kann es mir kaum vorstellen.






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wenn die Familie doch noch nicht vollständig ist

Kennt ihr das auch, alles fühlt sich gut, rund und passend an? Ja, hin und wieder erlebe ich das auch und dann kommt da dieses komische Gefühl aus irgendeiner tiefgelegenen Ecke, das dir zuflüstert, dass da noch was ist, noch was wartet. Du schiebst das Gefühl beiseite, denn es ist doch wirklich alles gut so wie es ist. Außerdem ist das bestimmt nur die tickende Uhr, die mal wieder der Meinung ist, dass die Zeit abläuft. Man bringt sie immer wieder zum Schweigen, denn eigentlich ist alles schön so wie es ist.
Aber irgendwann wird das Flüstern so laut, dass man es nicht mehr ignorieren kann und man hört mal genauer hin und macht sich Gedanken, wer denn da plötzlich so laut schreit, um sich bemerkbar zu machen. Viele Gespräche und auch Gebete später wissen wir, dass noch jemand zu uns möchte. Und einer mehr? Das werden wir auch noch schaffen. Allerdings kommen trotzdem auch wieder Zweifel. Alles wieder neu anschaffen, gewonnene Freiheiten wieder opfern - will ich das wirklich? Und was …

Ausnahmezustand - Geburt

Mein erstes Mal
Die Geburt meines ersten Babys kann ich kaum erwarten. Ich weiß immer genau wie viele Wochen und Tage ich schwanger bin.  Als der Mutterschutz beginnt, weiß ich kaum was mit mir anzufangen. Das Kinderzimmer ist bereits eine gefühlte Ewigkeit fertig und alles benötigte vorhanden. Also kugele ich auf dem Pezziball herum, trinke Himbeerblättertee, spiele Crashbandicoot Racing oder gucke "Mein Baby". An Akupunktur traue ich mich nicht heran, denn mein Muttermund ist bereits einige cm geöffnet und trotz der immensen Ungeduld möchte ich dem kleinen Wesen in mir die nötige Zeit zur Reifung geben.
Es geht los
Am 20.08.2003 bemerke ich ab etwa 23.15 Uhr regelmäßige Wehen. Die Schmerzen gehen so Richtung Regelschmerz. So um 1.30 Uhr werde ich unruhig und sage meinem Mann, dass es losgeht. Der macht nur "hm", dreht sich rum und schläft weiter. Ich frage ihn, ob ich mir lieber ein Taxi nehmen soll, dann ist er hellwach. wir bereiten alles vor  und machen uns auf d…

1000 Fragen an mich selbst - Teil 10

1000 Fragen an mich selbst #10
181: Würdest du gerne in eine frühere Zeit versetzt werden?

Vielleicht in die Zeit meiner Kindheit, die Kindheit unserer Kinder hat sich gerade durch die Medien und deren Möglichkeiten massiv verändert! Ansonsten habe ich das Gefühl, dass das jetzt genau die richtige Zeit für mich ist! 

182: Wie egozentrisch bist du? Mal so, mal so. Also wenn ich leide oder starke Schmerzen habe dann sehr und sonst eher weniger.  183: Wie entspannst du dich am liebsten?
Mit einer geführten Meditation oder bei einem guten spannenden Buch.

184: Fühlst du dich manchmal ausgeschlossen?

Sogar sehr oft. Das ist ein ganz großes Thema in meinem Leben an dem ich ganz besonders arbeite.

185: Worüber grübelst du häufig?

Warum ich mich immer wieder ausgeschlossen fühle und natürlich auch viel über Sorgen mit den Kindern.
186: Wie siehst du die Zukunft?

Voller Liebe - und ich möchte gerne meinen Teil dazu beitragen!


187: Wo bist du deinem Partner zuerst aufgefallen?
Bei unserem gemeinsamen Arbeit…