Direkt zum Hauptbereich

Kleine Haushaltshelfer am Werk

Wieso helfen kleine Kinder so gerne im Haushalt, während große Kinder es als Mittel zum Zweck oder gar als Strafe empfinden? Gibt es da irgendwas, was ich übersehen habe? Wo genau ist der Punkt, an dem sich Neugier in Belastung oder gar Zumutung verwandelt? Bis jetzt konnte ich noch keinen genauen Zeitpunkt datieren. Aber bei 3 von 6 Kindern haben wir diesen Punkt irgendwann überschritten, ohne dass es mir bewusst aufgefallen wäre. War ich so wenig achtsam oder einfach zu sehr beschäftigt? Oder ist womöglich die Pubertät schuld?  


Wenn die Kinder klein sind, lieben sie es alles zu tun, was Mama oder Papa machen. Freudig schieben sie einen Hocker zum Waschbecken und klettern auf selbigen, während wir abwaschen. Helfen uns die Schmutzwäsche in die Waschmaschine zu stopfen, geben uns bereitwillig die Wäscheklammern an, wobei sie ganz genau wissen, wessen Kleidungsstück da gerade aufgehängt wird. Sie kommen angelaufen, wenn der Geschirrspüler piept und fertig ist. Und wenn irgendwo Krümel liegen, wissen sie genau wo Besen, Handfeger und Kehrblech zu finden sind.
Aber freuen wir uns immer über die Hilfe, die so aufrichtig von Herzen kommt und mit Begeisterung angegangen wird?


Ist es nicht meistens so, dass "diese" Hilfe noch mehr Arbeit für uns bedeutet und wir deswegen lieber verzichten? Und infolgedessen vertrösten wir das Kind auf nächstes Mal und dann wieder und wieder?
Wenn wir es selber schnell machen, haben wir doch danach wieder Zeit mit den Kindern zu spielen, zu lesen, zu spazieren oder was auch immer zu tun.
Denn wenn die Kleinen helfen, dauert es ja tatsächlich viel länger. Vor allem deswegen, weil sie es vielleicht zum ersten Mal machen und auch nicht unsere Übung intus haben. Aber wie sollen sie es denn dann lernen? 


Gerade wenn ich mich schon unter Zeitdruck fühle, stresst es mich, wenn die Kinder helfen wollen. Und öfter als mir lieb ist, höre ich wie ein NEIN aus meinem Mund sprudelt und ich "Schlimmeres" zu verhindern versuche. Aber was vermittele ich meinen Kindern damit eigentlich? Haushalt ist doof, stressig und macht keinen Spaß, ist bloßes Pflichtprogramm, das man möglichst schnell hinter sich bringen und abhaken will? Da kann ich die Großen echt verstehen, dass im Haushalt helfen keinen Spaß macht und nur Mittel zum Zweck ist. Und vielleicht können wir da auch gar nichts für, weil wir bereits von unseren Eltern dieses "Bild" vermittelt bekommen haben.

Was wäre, wenn....
Wenn Haushalt Spaß machen würde? Wenn wir uns der Begeisterung der Kinder anschließen. Wenn wir anstatt mit den Kindern zu spielen etc. mit ihnen gemeinsam Spaß haben, während wir den Haushalt erledigen? Klar dauert es dann länger und ja, die ein oder andere Überschwemmung müssten wir in Kauf nehmen und auch die Tatsache, dass mal etwas zu Bruch geht. Wäre das wirklich so schlimm?

Ich glaube, dass uns der Haushalt zahlreiche Möglichkeiten bietet, mit den Kindern Spaß zu haben. Zum Beispiel, wenn man gemeinsam Fenster und Spiegel putzt,um dabei Fratzen vorm Spiegel oder durch das Fenster zu machen. Und habt ihr auch schon mal gehört, was für eine Musik Scherben machen, wenn sie zusammengefegt und in den Müll entsorgt werden? Bei größeren Kindern kann man eine Challenge starten und der Gewinner entscheidet am Ende welcher Film als Belohnung gesehen wird oder was es zum Schlickern gibt oder auch wohin der nächste Ausflug geht. Eurer Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt, außer vielleicht denen, die ihr euch selber setzt.
Oder der Staubsauger wird gezückt und Wollmäuse gejagt. Manchmal wird auch einfach nur der Staubsauger gejagt und gefangen. Oder wir haben auch schon gespielt "wieviel kann ich saugen, bis das Baby den Stecker zieht und wer kann den Stecker am schnellsten wieder einstöpseln...
Wäsche wird nach Farbe oder Personen sortiert aufgehängt. Oder wer zuerst seine Wäsche ordentlich im Schrank einsortiert hat, gewinnt. Anschließend spielen wir gerne Verstecken im Dunkeln. 
Das tolle am Mamasein ist doch, dass regelmäßig Kreativität gefragt ist. Was für Spiele spielt ihr regelmäßig mit den Kindern, um den Haushalt zu erledigen? 
Eine Freundin von mir macht jeden Freitag mit den Kindern eine Putzparty und am Ende gibt es einen Film und Schlickersachen.


Ich bin mir ziemlich sicher, dass Arbeiten im Haushalt Spaß machen können. Es ist doch ein wunderschönes Gefühl, wenn der schmutzige Geschirrberg beseitigt, die frisch gewaschene Wäsche wieder im Schrank liegt und man auf dem gereinigten Boden Schlittschuhlaufen spielen kann. Wenn wir es schaffen, unseren Kindern ihre Begeisterung fürs Helfen zu erhalten und sie währenddessen noch ganz nebenbei selbstständig werden, ist so viel gewonnen. 
Das bedeutet aber auch mehr JA als NEIN von uns zu geben, selber fröhlicher bei Arbeiten im Haushalt zu sein - wenn nötig auch gerne mit lauter Musik oder einem spannenden (Kinder-)Hörspiel (Ich höre immer noch gerne TKKG). Und natürlich sich auf Überschwemmungen (Spucktücher Ahoi) und Scherben vorzubereiten.
Und nicht vergessen: Scherben bringen Glück!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wenn die Familie doch noch nicht vollständig ist

Kennt ihr das auch, alles fühlt sich gut, rund und passend an? Ja, hin und wieder erlebe ich das auch und dann kommt da dieses komische Gefühl aus irgendeiner tiefgelegenen Ecke, das dir zuflüstert, dass da noch was ist, noch was wartet. Du schiebst das Gefühl beiseite, denn es ist doch wirklich alles gut so wie es ist. Außerdem ist das bestimmt nur die tickende Uhr, die mal wieder der Meinung ist, dass die Zeit abläuft. Man bringt sie immer wieder zum Schweigen, denn eigentlich ist alles schön so wie es ist.
Aber irgendwann wird das Flüstern so laut, dass man es nicht mehr ignorieren kann und man hört mal genauer hin und macht sich Gedanken, wer denn da plötzlich so laut schreit, um sich bemerkbar zu machen. Viele Gespräche und auch Gebete später wissen wir, dass noch jemand zu uns möchte. Und einer mehr? Das werden wir auch noch schaffen. Allerdings kommen trotzdem auch wieder Zweifel. Alles wieder neu anschaffen, gewonnene Freiheiten wieder opfern - will ich das wirklich? Und was …

1000 Fragen an mich selbst - Teil 24

1000 Fragen an dich selbst #24

461: Für wen bist du eine Inspirationsquelle?
Für viele verschiedene Menschen,  jedenfalls wird mir das regelmäßig gesagt.  Ich hoffe natürlich,  dass ich es auch für meine Kinder bin. 

462: Wann hast du zuletzt einen Sonnenaufgang beobachtet?
Sehen und fotografieren tue ich ihn regelmäßig. Aber wirklich beobachtet?  Das war wohl 2013 auf der Kur. Ich nehme mir leider viel zu selten Zeit dafür. 
463: Wie hoch war das höchste Gebäude, das du je besucht hast?
 Ich glaube, der Wiener Dom. Ansonsten halte uch mich da aufgrund meiner Höhenangst gerne zurück.
464: Können andere auf dich bauen?
Ja klar. Solange es nicht völlig ausufert.

465: Was ist das Verrückteste, das du jemals getan hast?
Ich mache so viele verrückte Dinge,  dass mir das jetzt nichts besonderes einfällt.

466: Kaufst du häufig etwas Neues zum Anziehen?
Schon länger gar nicht. Irgendwie ist mein Kleiderschrank viel zu voll und trotzdem habe ich immer mal das Gefühl nichts passendes zu haben... dieses Jah…

1000 Fragen an mich selbst - Teil 31

1000 Fragen an dich selbst #31


601: Worauf achtest du bei jemandem, dem du zum ersten Mal begegnest?
Tatsächlich auf mein Bauchgefühl, das mich noch nie getäuscht hat. Etwas das mir vermutlich bereits in die Wiege gelegt wurde. Zum Unmut meiner Geschwister habe ich schon als Kind Freunde von ihnen vergrault, die "falsch" waren.

602: In welcher Hinsicht könntest du etwas aktiver sein? Im Kontakt zu meinen Mitmenschen. Allerdings bin ich hier zu Hause oft ausgelastet genug und wenn ich viel bei anderen bin, fällt es mir erheblich schwerer meine Bedürfnisse oder die meiner Kinder wahrzunehmen. 

603: Spielst du in deinem Leben die Hauptrolle? Ja, das würde ich meinen. Aber es kommt mir nicht immer so vor. Das hat für mich tatsächlich viel mit Selbstbestimmtheit zu tun. In den eigenen vier Wänden fällt mir das leicht, draußen in der Welt eher nicht so. Daran arbeite ich allerdings. Ich beobachte aber auch sehr gerne und da ist man selten die Hauptrolle. 

604: Welcher Lehrer hat einen po…