Direkt zum Hauptbereich

Mein Beitrag als Mutter, damit Kinder Kinder sein dürfen



Kinder dürfen Kinder sein!

Auf dem Weg mein inneres Kind zu erforschen, sind mir heute folgende Gedanken begegnet, die mich bewegt und zum Nachdenken angeregt haben.

Kein Kind kommt schlecht auf die Welt. Sie können keine schlechten Menschen sein.

Kinder können nerven und anstrengend sein,  das ändert nichts an ihrem Wert. Es liegt in der Verantwortung der Eltern sich - bevor sie Eltern werden - darüber Gedanken zu machen, ob sie den Stress der Elternschaft auf sich nehmen wollen. (Weiß man wirklich was auf einen zukommen kann?)

Kinder müssen sogar nerven. Weil sie machtlos sind und so dafür sorgen, dass ihre Bedürfnisse wahrgenehmen und beachtet werden. Ihr Programm ist: Überleben! Groß werden!  Alles lernen!

Wenn Eltern mit ihren Kindern überfordert sind, sollten sie Hilfe suchen. Kinder können nichts dafür.

Jedes Kind hat ein Recht darauf, dass seine seelischen und körperlichen Bedürfnisse erfüllt werden. Dafür tragen seine Eltern die Verantwortung.

Gefühle und Bedürfnisse sind grundsätzlich normal und richtig,  auch wenn Kinder lernen müssen, nicht jedem Gefühl und Bedürfnis jederzeit Ausdruck zu verleihen. (Warum eigentlich nicht?)

Es ist die Aufgabe der Eltern, die Gefühle und Bedürfnisse ihres Kindes zu verstehen und nicht umgekehrt!

Es ist die Aufgabe der Eltern, ihr Kind zu lieben und es willkommen zu heißen; und nicht Aufgabe der Kinder, sich so zu verhalten, dass seine Eltern  es lieb haben können.

Vieles, was man bei Kindern anstrengend findet (verschiedene Interessen, Durchsetzungswille etc.) findet man bei Erwachsenen total gut und wichtig.  Insofern ist es auch Aufgabe der Eltern,  diese Eigenschaften ein Stück weit auszuhalten und in gute Bahnen zu lenken. Wer sie einfach abwürgt, stellt sich selbst ein Armutszeugnis aus.

So wahr und so wichtig.

Aus den Augen einer Mutter erwische ich mich durchaus bei dem Gedanken "das klingt so anstrengend" und "Ja, gestern habe ich wohl wieder versagt..."


Und dann denke ich mir, dass es durchaus auch in meiner Verantwortung liegt, ein Umfeld zu schaffen, dass mich selbst nicht überfordert. Und das bedeutet im Endeffekt auch Termine abzusagen. Auch wichtige Termine. Denn was ist schon noch wichtig, wenn ich nicht mehr die sein kann, die ich sein möchte?

Wenn ich gestresst und überfordert bin und meine Kinder anpflaume, weil ich mich in der Situation an die Wand gedrängt fühle? Ja, ich kann verstehen, warum es mir gerade so geht und ja mein Kind wusste, was kommen würde und hätte sich vorbereiten können. Das hat sogar der 3-Jährige geschafft und sich seine Maltasche gepackt.

Aber wie fühlt sich mein Kind? Möchte ich meinem Kind Versagensgefühle auferlegen? Ist Demütigung notwendig? Nein. Warum ist es dann doch passiert.

Ich trage als Mutter Verantwortung. Auch Verantwortung für mich selbst.  Für mich zu sorgen. Mich zu entlasten. Mir selbst zu helfen,  die Mutter sein zu können, die ich sein möchte. Und das bedeutet manchmal auch JA zu einem NEIN zu sagen. Ich muss nicht erzwingen, dass wir trotz der Umstände alles wie sonst schaffen. Das ist ein Teil Selbstfürsorge und ein Teil Verantwortung, die ich für meine Kinder übernommen habe, als ich entschied Mutter zu werden.

Ist das Leben manchmal unfair? Ja! Aber ich kann das Beste draus machen. Und das Beste ist manchmal ein Schritt zurück. Ich hoffe, es beim nächsten Mal besser zu machen und die Mutter zu sein, die ich wirklich sein möchte. Egal was andere dazu sagen oder meinen! Das bin ich mir und meinen Kindern schuldig. Und das sollten sie mir wert sein!

Und das macht letztlich die Mutter für mich aus, die ich gerne sein möchte. Für mich und für meine Kinder!





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wenn die Familie doch noch nicht vollständig ist

Kennt ihr das auch, alles fühlt sich gut, rund und passend an? Ja, hin und wieder erlebe ich das auch und dann kommt da dieses komische Gefühl aus irgendeiner tiefgelegenen Ecke, das dir zuflüstert, dass da noch was ist, noch was wartet. Du schiebst das Gefühl beiseite, denn es ist doch wirklich alles gut so wie es ist. Außerdem ist das bestimmt nur die tickende Uhr, die mal wieder der Meinung ist, dass die Zeit abläuft. Man bringt sie immer wieder zum Schweigen, denn eigentlich ist alles schön so wie es ist.
Aber irgendwann wird das Flüstern so laut, dass man es nicht mehr ignorieren kann und man hört mal genauer hin und macht sich Gedanken, wer denn da plötzlich so laut schreit, um sich bemerkbar zu machen. Viele Gespräche und auch Gebete später wissen wir, dass noch jemand zu uns möchte. Und einer mehr? Das werden wir auch noch schaffen. Allerdings kommen trotzdem auch wieder Zweifel. Alles wieder neu anschaffen, gewonnene Freiheiten wieder opfern - will ich das wirklich? Und was …

Ausnahmezustand - Geburt

Mein erstes Mal
Die Geburt meines ersten Babys kann ich kaum erwarten. Ich weiß immer genau wie viele Wochen und Tage ich schwanger bin.  Als der Mutterschutz beginnt, weiß ich kaum was mit mir anzufangen. Das Kinderzimmer ist bereits eine gefühlte Ewigkeit fertig und alles benötigte vorhanden. Also kugele ich auf dem Pezziball herum, trinke Himbeerblättertee, spiele Crashbandicoot Racing oder gucke "Mein Baby". An Akupunktur traue ich mich nicht heran, denn mein Muttermund ist bereits einige cm geöffnet und trotz der immensen Ungeduld möchte ich dem kleinen Wesen in mir die nötige Zeit zur Reifung geben.
Es geht los
Am 20.08.2003 bemerke ich ab etwa 23.15 Uhr regelmäßige Wehen. Die Schmerzen gehen so Richtung Regelschmerz. So um 1.30 Uhr werde ich unruhig und sage meinem Mann, dass es losgeht. Der macht nur "hm", dreht sich rum und schläft weiter. Ich frage ihn, ob ich mir lieber ein Taxi nehmen soll, dann ist er hellwach. wir bereiten alles vor  und machen uns auf d…

1000 Fragen an mich selbst - Teil 10

1000 Fragen an mich selbst #10
181: Würdest du gerne in eine frühere Zeit versetzt werden?

Vielleicht in die Zeit meiner Kindheit, die Kindheit unserer Kinder hat sich gerade durch die Medien und deren Möglichkeiten massiv verändert! Ansonsten habe ich das Gefühl, dass das jetzt genau die richtige Zeit für mich ist! 

182: Wie egozentrisch bist du? Mal so, mal so. Also wenn ich leide oder starke Schmerzen habe dann sehr und sonst eher weniger.  183: Wie entspannst du dich am liebsten?
Mit einer geführten Meditation oder bei einem guten spannenden Buch.

184: Fühlst du dich manchmal ausgeschlossen?

Sogar sehr oft. Das ist ein ganz großes Thema in meinem Leben an dem ich ganz besonders arbeite.

185: Worüber grübelst du häufig?

Warum ich mich immer wieder ausgeschlossen fühle und natürlich auch viel über Sorgen mit den Kindern.
186: Wie siehst du die Zukunft?

Voller Liebe - und ich möchte gerne meinen Teil dazu beitragen!


187: Wo bist du deinem Partner zuerst aufgefallen?
Bei unserem gemeinsamen Arbeit…