Direkt zum Hauptbereich

1000 Fragen an mich selbst - Teil 14

Nur wer auch verrückt sein kann, hat wirklich Spaß im Leben. 20 neue Fragen wollen beantwortet werden. Wieder ein Stückchen mehr von mir selbst entdecken. Jede Woche freue ich mich auf die Fragen und das was sie ganz tief in mir mit mir anstellen. Wie ich mehr und mehr von mir annehmen und lieb haben kann. Auch Dinge die ich früher (noch vor kurzem) peinlich und beschämend fand. Der Wahnsinn - los geht's!

1000 Fragen an mich selbst #14

261: Über welche Themen unterhälst du dich am liebsten?

Was für eine Frage. Ich bin kein Mensch für oberflächliche Gespräche. Auch wenn ich manchmal sehr kurz angebunden bin. Am liebsten unterhalte ich mich über Dinge, die mich und besonders mein Herz bewegen. Ehrliche, aufrichtige Unterhaltungen mag ich am liebsten. Also Themen, die mich voranbringen und zu meiner Entwicklung beitragen.



262: Kannst du leicht Fehler eingestehen?
Das ist etwas, um das ich mich sehr bemühe, was mir aber leider nicht immer gelingt. 

263: Was möchtest du nie mehr tun?
Rumschreien. Das nehme ich mir zumindest regelmäßig vor. Leider habe ich das Gefühl, dass mich meine Kinder manchmal regelrecht dazu zwingen. Vermutlich weil es mir danach leid tut und ich dann wieder eine viel liebere Mama bin....



264: Wie ist dein Gemütszustand üblicherweise?
Ich würde sagen, dass ich überwiegend positiv bin. Das heißt aber nicht, dass es bei mir keine depressiven Verstimmungen gibt.



265: Sagst du immer die Wahrheit?
Nein. Auch wenn ich mich stets darum bemühe. Aber ich halte nichts davon Menschen unnötig zu verletzen. 

266: Was bedeutet Musik für dich?
Freiheit, Gelassenheit, Freude, Bewegungsdrang, Schmetterlinge im Bauch, Glücksgefühle 



267: Hast du schon einmal einen Weinkrampf vorgetäuscht?
Ich habe Kinder! Natürlich kann ich Weinkrämpfe vortäuschen!


268: Arbeitest du gern im Team oder lieber allein?

Das kommt ganz darauf an, um was es geht. Ich komme mit beidem gut zurecht. 

269: Welchen Fehler verzeihst du dir immer noch nicht?
Etwas, das ich Ende 2006 zu meinen ältesten Kindern unter völliger Überforderung gesagt habe. Vielleicht wäre es langsam mal Zeit, das hinter mir zu lassen.

270: Welche Verliebtheit, die du empfindest, verstehst du selbst nicht?

Mützen, Taschen, Kinderwagen.

271: Denkst du intensiv genug über das Leben nach?
Ja! Eher zuviel als zu wenig, würde meine bessere Hälfte wohl sagen....

272: Fühlst du dich manchen Leuten gegenüber sehr unsicher?
Nicht nur manchen Menschen gegenüber....

273: Bist du autoritätsgläubig?

Was soll das sein? Hab es erstmal nachgeschlagen. Nein. Das bin ich absolut gar nicht. Ich habe Soziologie studiert und das verursacht letztlich alles und jeden zu hinterfragen. 

274: Bist du gern allein?
Sagen wir mal so. Mittlerweile kann ich es durchaus genießen auch mal alleine zu sein. 
Allerdings fühle ich mich in Gesellschaft oft wohler. Nur nicht in riesigen Menschenansammlungen.


275: Welche eigenen Interessen hast du durchgesetzt?
Die Anzahl meiner Kinder. Mein Studium und noch so manch anderes. Allerdings gibt es kaum etwas, dass ich nicht zuvor mit meinem Mann bespreche.

276: Welchen guten Zweck förderst du?
Die zukünftige Rente von anderen Menschen... und immer mal die Kinderkrebshilfe, sowie "Weihnachten im Schuhkarton".



277: Wie sieht dein Traumhaus aus?

Schwer zu sagen. Ich mag verwinkelte, geheimnisvolle Häuser mit rundum Balkon oder großer Veranda. Ich mag große Wohnküchen und wenn alles zentral aufgeteilt ist. Ich hoffe ich stehe eines Tages vor so einem Haus und verliebe mich.

278: Machst du leicht Versprechungen?
Eher vorsichtig würde ich meinen. Gerade bei vielen Kindern kann häufig mal etwas dazwischen kommen. So wie aktuell ganz viel kuscheln wegen Zahnen und Krankheit angesagt ist. Wenn ich jetzt für irgendwas Kuchen backen müsste oder so, würde ich wohl absagen, falls keiner der größeren Kinder einspringt.

279: Wie weit gehst du für Geld?
Ich würde niemals meine Werte für Geld verkaufen!

280: Bist du häufig eigensinnig, auch wenn es zu deinem Nachteil ist?
Ich würde eher das Gegenteil behaupten. 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wenn die Familie doch noch nicht vollständig ist

Kennt ihr das auch, alles fühlt sich gut, rund und passend an? Ja, hin und wieder erlebe ich das auch und dann kommt da dieses komische Gefühl aus irgendeiner tiefgelegenen Ecke, das dir zuflüstert, dass da noch was ist, noch was wartet. Du schiebst das Gefühl beiseite, denn es ist doch wirklich alles gut so wie es ist. Außerdem ist das bestimmt nur die tickende Uhr, die mal wieder der Meinung ist, dass die Zeit abläuft. Man bringt sie immer wieder zum Schweigen, denn eigentlich ist alles schön so wie es ist.
Aber irgendwann wird das Flüstern so laut, dass man es nicht mehr ignorieren kann und man hört mal genauer hin und macht sich Gedanken, wer denn da plötzlich so laut schreit, um sich bemerkbar zu machen. Viele Gespräche und auch Gebete später wissen wir, dass noch jemand zu uns möchte. Und einer mehr? Das werden wir auch noch schaffen. Allerdings kommen trotzdem auch wieder Zweifel. Alles wieder neu anschaffen, gewonnene Freiheiten wieder opfern - will ich das wirklich? Und was …

Ausnahmezustand - Geburt

Mein erstes Mal
Die Geburt meines ersten Babys kann ich kaum erwarten. Ich weiß immer genau wie viele Wochen und Tage ich schwanger bin.  Als der Mutterschutz beginnt, weiß ich kaum was mit mir anzufangen. Das Kinderzimmer ist bereits eine gefühlte Ewigkeit fertig und alles benötigte vorhanden. Also kugele ich auf dem Pezziball herum, trinke Himbeerblättertee, spiele Crashbandicoot Racing oder gucke "Mein Baby". An Akupunktur traue ich mich nicht heran, denn mein Muttermund ist bereits einige cm geöffnet und trotz der immensen Ungeduld möchte ich dem kleinen Wesen in mir die nötige Zeit zur Reifung geben.
Es geht los
Am 20.08.2003 bemerke ich ab etwa 23.15 Uhr regelmäßige Wehen. Die Schmerzen gehen so Richtung Regelschmerz. So um 1.30 Uhr werde ich unruhig und sage meinem Mann, dass es losgeht. Der macht nur "hm", dreht sich rum und schläft weiter. Ich frage ihn, ob ich mir lieber ein Taxi nehmen soll, dann ist er hellwach. wir bereiten alles vor  und machen uns auf d…

1000 Fragen an mich selbst - Teil 10

1000 Fragen an mich selbst #10
181: Würdest du gerne in eine frühere Zeit versetzt werden?

Vielleicht in die Zeit meiner Kindheit, die Kindheit unserer Kinder hat sich gerade durch die Medien und deren Möglichkeiten massiv verändert! Ansonsten habe ich das Gefühl, dass das jetzt genau die richtige Zeit für mich ist! 

182: Wie egozentrisch bist du? Mal so, mal so. Also wenn ich leide oder starke Schmerzen habe dann sehr und sonst eher weniger.  183: Wie entspannst du dich am liebsten?
Mit einer geführten Meditation oder bei einem guten spannenden Buch.

184: Fühlst du dich manchmal ausgeschlossen?

Sogar sehr oft. Das ist ein ganz großes Thema in meinem Leben an dem ich ganz besonders arbeite.

185: Worüber grübelst du häufig?

Warum ich mich immer wieder ausgeschlossen fühle und natürlich auch viel über Sorgen mit den Kindern.
186: Wie siehst du die Zukunft?

Voller Liebe - und ich möchte gerne meinen Teil dazu beitragen!


187: Wo bist du deinem Partner zuerst aufgefallen?
Bei unserem gemeinsamen Arbeit…